Drucken -

Die aktuelle Juli-Ausgabe 2016 ist da!

-

Ihre Auswahl ergab 382 Treffer.

Artikel lesen

"Die wirkliche Angst, die große Angst kam im Augenblick des Stillstands" oder: "Zwerge sind Giganten"

(Heike Geilen)

"Entweder wir finden einen Weg, oder wir schaffen einen." (Hannibal, Feldherr der Antike) Wir alle gehen einen Weg in unserem Leben, meist der von unseren Eltern, unserer Familie vorgezeichnete. Vielleicht bahnen ...

 
Artikel lesen

Himmelsgarten oder: Die Bohnenpasta-Oma - Durian Sukegawas "Kirschblüten und rote Bohnen"

(Heike Geilen)

Lepra - selbst im aufgeklärten Europa herrscht nur Oberflächenwissen über die auch als Morbus Hansen bezeichnete chronische, aber am wenigsten ansteckende Infektionskrankheit. Die große Furcht der Menschen vergangener Jahrhunderte und den daraus folgenden Diskriminierungen ...

 
Artikel lesen

Sanderling oder: Vor und zurück

(Heike Geilen)

Wer schon einmal als Strandspaziergänger im Wattenmeer Deutschland oder der Niederlande den an ein aufgezogenes Spielzeug erinnernden kleinen weiß-grau-braunen Watvogel beobachten konnte, bleibt fasziniert stehen und schaut dem kleinen Gesellen ...

 
Artikel lesen

Die Macht des Schicksals oder: "Alle Rechtschaffenheit ist eine Maske"

(Heike Geilen)

"Das Böse ist der Stuhl des Guten." Diese Worte von Israel ben Elieser, genannt Baal Schem Tow, der als Begründer der chassidischen Bewegung innerhalb des religiösen Judentums gilt, hat Rebecca ...

 
Artikel lesen

Rückzug ins Leben oder: Frei wie ein Vogel

(Heike Geilen)

Henry David Thoreau war 28 Jahre alt, als er 1845 beschloss, eine kleine Hütte an einem See zu bauen, um sich dort für eine Weile dem Tumult der Zivilisation zu ...

 
Artikel lesen

"Ich werde zum durchsichtigen Auge" im dröhnenden Menuett der Wildnis

(Heike Geilen)

Die Jagd auf mehr oder weniger wilde Tiere nimmt in Karl Mays facettenreichen Abenteuererzählungen oft eine wichtige Rolle ein. Ob Büffel oder Mustangs mit dem Lasso eingefangen, Grizzlybären mit dem ...

 
Artikel lesen

Ein Erklärungsversuch

(Heike Geilen)

Am 28. Dezember 1984, einem nasskalten Freitag, wird vor dem CENTRUM-Warenhaus in Dresden der fünf Monate alte, schlafende Felix aus dem davor abgestellten Kinderwagen entführt. Wenige Tage später findet man ...

 
Artikel lesen

Der Triumpf über die FDP oder: Der eisenharte Asphaltier

(Heike Geilen)

Aber abseits, wer ist's? Ins Gebüsch verliert sich sein Pfad, Hinter ihm schlagen Die Sträuche zusammen, Das Gras steht wieder auf, Die Öde verschlingt ihn. Willi Winklers Idee einer "Winterwanderung" durch ...

 
Artikel lesen

Der Fremdferne

(Heike Geilen)

Ich habe versucht, einen Wind einzufangen. Aber ich fand das Gefangene nicht. Ich bin durch tiefe Wälder gegangen, Wo der Wind ganz tief mit den Wipfeln spricht, Wipfeln von ganz hohen Kiefern. Ich sah im Moos eine ...

 
Artikel lesen

"Herkunftsnähe, Herkunftsferne" oder: "Ein Zoom in der Zeit" durch die Schule der Erinnerung

(Heike Geilen)

"Mein Vater lebt, ein Lebender, in mir So lang ich atme lebt auch sein Gedächtnis." Dies schrieb Franz Grillparzer in seinem 1848 vollendeten Märchendrama "Libussa". Der kurze Satz könnte auch ...

 
Artikel lesen

"Flecken auf der Seele" oder: "Wer warst du, kleiner Mann?"

(Heike Geilen)

Was er in seinem vorangegangen "Winterjournal" begann, das setzt Paul Auster in seinem "Bericht aus dem Inneren" fort. Beide Bücher stehen für einen Rückblick auf ein intensives, ein gelebtes Leben. ...

 
Artikel lesen

Formen der Zeit oder: Wo liegen die Ränder des Unglücks

(Heike Geilen)

"Den 3. September früh drei Uhr stahl ich mich aus dem Karlsbad weg, man hätte mich sonst nicht fortgelassen. Man merkte wohl, daß ich fort wollte. Ich ließ mich aber ...

 
Artikel lesen

"Lieber Gott, mach mich dumm, Denken tut so weh." (P. Parnass)

(Heike Geilen)

Kindheit - sich um nichts Sorgen machen, schnell und einfach Freundschaften knüpfen, nach einem Streit sofort wieder versöhnen ohne langes hin und her, sich nicht mit der Mutter streiten und ...

 
Artikel lesen

Eine Wirklichkeit, "in der alles im Stillstand verharrt, abgetrennt vom Vorher und abgetrennt vom Nachher"

(Heike Geilen)

"Schlechte Nachrichten aus dem Westen: Es herrscht Ruhe rund um die Azoren - Europas Wetterküche ist außer Betrieb. Das Thermometer steigt seit Wochen, die Stimmung sinkt täglich: drückende Hitze lastet ...

 
Artikel lesen

Leerstellen im Leben

(Heike Geilen)

"Namen sind Schall und Rauch" - so lautet eine im Volksmund weit verbreitete Wendung, die ihren Ursprung in Goethes "Faust" (Der Tragödie erster Teil) hat. Sind Namen tatsächlich so unbedeutend, ...

 
Artikel lesen

"Scheiße, wir haben eine Buchhandlung gekauft!" (P. Hartlieb)

(Heike Geilen)

"Smoke" - ein Independent-Episodenfilm nach Paul Auster, der eine seiner Kurzgeschichten zum Drehbuch umschrieb und der 1995 auf der Berlinale den Silbernen Bären erhielt -, han-delt von einem altmodischen Tabakladen ...

 
Artikel lesen

"Duck-Walk-Talks" oder: Die Methode des Clowns

(Heike Geilen)

Clowns verfügen über vielfältige Fähigkeiten: Schauspieltalent, Beweglichkeit, Musikalität, psychologisches Einfühlungsvermögen, ein reiches Innenleben und noch über vieles mehr. Wenn sie vor ihrem Publikum stehen, machen sie ihre einstudierten Späße und ...

 
Artikel lesen

Seitensprünge oder: "Alles könnte normal sein."

(Heike Geilen)

Um nur wenige Meisterwerke der Kunstgeschichte rankt sich so viel Unerklärliches und Mysteriöses. Das Lächeln der Mona Lisa gilt als Inbegriff des Weiblich-Rätselhaften, ihr Porträt als Symbol des Geheimnisvoll-Distanzierten. Die ...

 
Artikel lesen

Wo liegt die Grenze oder: Die Stimme der Sucht

(Heike Geilen)

"Selbstbetrug ist eine geradezu kosmische Kraft. Wir verleugnen bestimmte Seiten an uns, die wir nicht mögen, verschließen die Augen vor Problemen, die uns unlösbar scheinen, erzählen uns Geschichten über uns selbst. Wenn man ...

 
Artikel lesen

Morbus DDR oder: "Welch Glück, dass wir das hinter uns haben." (G. de Bruyn an S. Berg)

(Heike Geilen)

Unsere inneren Einstellungen, diese tief im Unterbewusstsein verwurzelten Bewertungen von Menschen, Situationen, Ideen etc., prägen unser Denken und Fühlen. Sie dienen der schnellen Orientierung im "Chaos" des alltäglichen Lebens und steuern das Verhalten ...

 
Artikel lesen

Das gewaltige Lied der Erde - eine "Epidemie unsichtbarer Musik"

(Heike Geilen)

Die Welt scheint Dur und Moll zu sprechen und zwar global und universell. Schon Babys verstehen Musik. Kaum auf der Welt, können sie angenehme Tonfolgen von Dissonanzen unterscheiden oder Wechsel im Rhythmus bemerken. Musik ...

 
Artikel lesen

Daniel Glattauer: Geschenkt - Der Glücksbote oder: Der "Che Guevara aus Simmering

(Heike Geilen)

 
Artikel lesen

Heimsuchung

(Heike Geilen)

Jeden Tag Anrufe, Geschenke, Mails - jedes Mittel ist recht, um Kontakt aufzunehmen. Oft fängt es harmlos an, vielleicht mit einer oder zwei SMS pro Tag. In diesem Stadium reagieren ...

 
Artikel lesen

Über das Verhältnis des Großen zum Kleinen im Alltag

(Heike Geilen)

"Ein Gefühl von Freude stieg in mir auf, aber nicht die Art von Freude, die mit Hellem, Leichtem und Unbekümmertem zu tun hat, nein, diese Freude hatte eine andere Qualität, ...

 
Artikel lesen

"Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden." (S. Kierkegaard)

(Heike Geilen)

Patchworkfamilien sind längst nichts Exotisches mehr. Sie scheinen zur gesellschaftlichen Normalität zu werden. Jede siebte Familie in Deutschland ist derart "zusammengeflickt". Eine derartige Familienkonstellation stellt besondere Herausforderungen an alle Beteiligten. Das Leben in ihr ...

 
Artikel lesen

"Die düstere Unwägbarkeit dieses Lebens" oder: "Das Leben hinter den Dingen"

(Heike Geilen)

"Ich war ein anderer damals. (...) Ich meine (...), dass ich nicht ich war, wie ich jetzt ich bin, wie ich werden musste.", erklärt Stephen Dedalus am Ende von James ...

 
Artikel lesen

Philosophieren heißt, sich über die Welt Gedanken zu machen...

(Heike Geilen)

Leben an der Schwelle zum Erwachsenwerden ist vielfach nicht ganz einfach für die "Betroffenen". Aus Kindern werden junge Persönlichkeiten, die nach eigenen Wegen suchen und Verantwortung für ihr Handeln übernehmen ...

 
Artikel lesen

So ist das Leben oder: "Alle guten Dinge haben etwas Lässiges und liegen wie Kühe auf der Wiese."

(Heike Geilen)

Wer erinnert sich noch an K.I.T.T.? In der erfolgreichen US-Fernsehserie "Knight Rider" aus den 80er Jahren kämpfte das sprechende und selbstdenkende Superauto zusammen mit David Hasselhoff alias Michael Knight für ...

 
Artikel lesen

"Literatur ist das Gedächtnis der Menschheit" (Hans Keilson)

(Heike Geilen)

Hans Keilson ist eine Jahrhundertgestalt. Am 12. Dezember 2014 würde er 105 Jahre alt werden (er starb am 31. Mai 2011). Bis ins hohe Alter hinein war der Arzt, Psychoanalytiker, ...

 
Artikel lesen

Man muss den Blick heben, um "über sein eigenes, eng begrenztes Fleckchen Erde" hinwegschauen können

(Heike Geilen)

Noch bis ins 19. Jahrhundert waren die Alpen wegen der für Mensch und Tier gefährlichen und mühsamen Fortbewegung ein nahezu rundherum durch hohe Bergzüge verschlossenes Gebirgsgebiet, fernab von jeglichen Tourismusströmen. ...

 
Artikel lesen

"Alle unsere Tätigkeiten sind durch einige der machtvollsten Ideen verbunden, welche die Menschheit jemals entwickelt hat - Ideen, mit denen man erklären kann, wie wir und unsere Welt ins Dasein getreten sind."

(Heike Geilen)

"Unsere Körper und unsere Gene sind übereinander geschichtete biologische Erfindungen, die im Laufe der Jahrmilliarden aufeinander abgestimmt wurden (...); jede Zelle und jedes Gen ist das Produkt der Wechselbeziehungen zwischen ...

 
Artikel lesen

"Man muss wohl einen Ort finden für all die widersprüchlichen Gefühle..."

(Heike Geilen)

Ob am Lagerfeuer, beim Betrachten einer Kerze oder vor dem Kamin: Ein jeder hat sie wohl schon erlebt, diese Faszination und Kraft. Das züngelnde Spiel der Flammen zieht uns magisch ...

 
Artikel lesen

"Die düstere Unwägbarkeit dieses Lebens" oder: "Das Leben hinter den Dingen"

(Heike Geilen)

"Ich war ein anderer damals. (...) Ich meine (...), dass ich nicht ich war, wie ich jetzt ich bin, wie ich werden musste.", erklärt Stephen Dedalus am Ende von James ...

 
Artikel lesen

"Der Tod ist ein Kuriosum. Er ist ein Schurke mit vielen Gesichtern, der sich im passenden Moment sehr gnädig gibt."

(Heike Geilen)

"Auf den Tod nahmen wir keine Rücksicht. Wir kannten ihn nicht und dachten auch nicht an ihn, bis er in jenem Sommer in unser Leben trat. (...) Als die entsetzliche ...

 
Artikel lesen

Archiv des Lebens

(Heike Geilen)

"Ich brauche das tägliche Notieren und Schreiben (...) lebensnotwendig, ich brauche es seit den frühen Kindertagen, seither habe ich nicht aufgehört, Tag für Tag notierend und skizzierend zu schreiben. Inzwischen ...

 
Artikel lesen

Kosmische Dreifaltigkeit oder: "Im Schattenkabinett der Wirklichkeit"

(Heike Geilen)

Frage: Was haben Harry Potter, das iPad und die moderne Teilchenphysik gemeinsam? Antwort: Vor einer Neuerscheinung bilden sich lange Schlangen und Medienhypes. Populistische Panikmache geisterte im Jahr 2008 durch viele Medien, je näher ...

 
Artikel lesen

"Es gibt mehr Ding' im Himmel und auf Erden, als Eure Schulweisheit sich träumt, Horatio" (Hamlet, W. Shakespeare)

(Heike Geilen)

Hamlets Ermahnung stellt vielleicht ein Sinnbild der Verwirrung und Unsicherheit des Universums dar, die auf uns einstürzt. Und das passiert sehr oft. Immer wieder führen unsere Schulweisheiten zu Anomalien. Und mit jeder Tür, die ...

 
Artikel lesen

Pyramidenerscheinungen und ein "Geheimnis des Mittelpunkts"

(Heike Geilen)

In "Farm der Tiere" lässt George Orwell durch die Schweine ein Gebot ans Scheunentor nageln, so dass es auch ja kein Tier vergisst: "Manche sind gleicher". Sie haben es nach der Klärung ...

 
Artikel lesen

"Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen...."

(Heike Geilen)

Der allseits bekannte Satz aus dem Gedicht "Urians Reise um die Welt" von Matthias Claudi-us scheint ganz besonders dem "fahrenden Volke" der - so Daniel Kehlmann - "zwar einiger-maßen wahrgenommenen, ...

 
Artikel lesen

"Einklang von Bewegung und Ruhe"

(Heike Geilen)

"Verwunderlich ist, dass wir diese Bäume ansehen und uns nicht mehr wundern." Der Philosoph und Schriftsteller Ralph Waldo Emerson äußerste dieses Befremden über den Umgang oder die Wahrnehmung dieser faszinierenden "Geschöpfe". ...

 
Artikel lesen

Glaubwürdige Parallelwelten mit erfundenen Zuversichten

(Heike Geilen)

Warum kaufen Menschen eine Mixtur aus Tapetenkleister, Magermilch, Fetten, Ölen, Stärke und Emulgatoren und sind überzeugt, damit Speisen verfeinern zu können? Warum schmeckt Testpersonen ein und derselbe Wein aus einer Flasche, auf der ein ...

 
Artikel lesen

"Wenn du fantasieren willst, brauchst du die Wirklichkeit." oder: "Jeder Ort hat sein Schicksal" (Ch. Ransmayr)

(Heike Geilen)

Ein Traum, ein Traum ist unser Leben Auf Erden hier; Wie Schatten auf den Wogen schweben Und schwinden wir Und messen unsere trägen Schritte Nach Raum und Zeit Und sind, wir wissen´s nicht, in Mitte ...

 
Artikel lesen

"Erkenne dich selbst!"

(Heike Geilen)

Wann? Ca. 400 vor Christus Wo? Ein Marktplatz in Athen Wer? Ein bärtiger Mann mit zerfurchter Stirn Wieder einmal hat sich eine Menschenmenge auf dem Marktplatz von Athen um den wunderlichen ...

 
Artikel lesen

Wo liegt die Grenze zwischen Gut und Böse? oder: "Der Robin Hood seiner Zeit"

(Heike Geilen)

Die Heldentaten Robin Hoods sind ein fester Bestandteil unserer modernen Mythologie und ein strahlendes Beispiel für Abenteuerlust und den Kampf um Gerechtigkeit. Das gilt auch für die vom japanischen Fernsehen ab 1973 produzierte ...

 
Artikel lesen

"Varianten unseres Schicksals" oder: Lebenswege - Betreten auf eigene Gefahr

(Heike Geilen)

Mancher auf der Wanderschaft Kommt ans Tor auf dunklen Pfaden. Golden blüht der Baum der Gnaden Aus der Erde kühlem Saft. Georg Trakl Kalisz, jeweils rund 100 km von ...

 
Artikel lesen

Sein Leben finden und es füllen

(Heike Geilen)

Kein Tropfen Wasser, Steine und dicke Felsbrocken - die Atacama im Norden Chiles sieht aus wie eine Marslandschaft. Im Osten halten die Anden den Regen ab, die den Wolken ihre ...

 
Artikel lesen

Das Unerklärliche und Unverstandene ist es, das unsere Blicke auf sich lenkt

(Heike Geilen)

"Die Bienen schenken dem Menschen Honig und duftendes Wachs, aber was vielleicht mehr wert ist, als Honig und Wachs: Sie lenken seinen Sinn auf den heiteren Junitag, sie öffnen ihm das Herz für ...

 
Artikel lesen

"Ich habe mich selbst nicht als Schwarze gesehen, ich wurde erst schwarz, als ich nach Amerika kam."

(Heike Geilen)

Als man im 18. Jahrhundert Theorien entwickelte, die die Menschheit anhand von äußerlichen Merkmalen wie z. B. ihrer Hautfarbe in unterschiedliche, vermeintlich biologische Rassen einteilte und danach die zu Rassen ...

 
Artikel lesen

"Ein Nussschalenspiel der Zeit" oder: "Aus der Welt geschnitten"

(Heike Geilen)

"Es heißt, es gebe viele Welten. Rings um die eigene, dicht gepackt wie die Zellen unseres Herzens. Jede mit ihrer eigenen Logik, ihrer eigenen Physik, ihren Monden und Sternen. Wir ...

 
Artikel lesen

Bäume sind viel mehr als reine Materiallieferanten oder: "Leichter lernen in der Holzklasse"

(Heike Geilen)

"Verwunderlich ist, dass wir diese Bäume ansehen und uns nicht mehr wundern."Der Philosoph und Schriftsteller Ralph Waldo Emerson äußerste dieses Befremden über den Umgang oder die Wahrnehmung dieser faszinierenden "Geschöpfe". Denn ohne sie gäbe ...

 
Artikel lesen

Woher kommen wir? Wohin gehen wir? Wer sind wir?

(Heike Geilen)

Auf Sardinien, nicht weit entfernt von Nuragus, einer kleinen Gemeinde reichlich 70 km nördlich von Cagliari, befindet sich ein schöner Brunnentempel aus der Nuraghenzeit (ca. 1600 - 400 v. Chr.). ...

 
Artikel lesen

"Jetzt schaut mich nicht so an, für eure Problem kann ich nichts, das ist nun einmal die Realität des Marktes."

(Heike Geilen)

"Marx ist tot, Jesus lebt!" dies sagte der ehemalige Arbeitsminister Norbert Blüm kurz nach der Wende. Und tatsächlich schien er lange Zeit Recht zu behalten. Die allerorts vorhandenen dicken Wälzer ...

 
Artikel lesen

250. Todestag von Madame de Pompadour:
Subtil bis zum Schluss als Zentrum des französischen Hofes

(Heike Geilen)

Als nach nur sieben Monaten seit der ersten Begegnung, am 14. September 1745 Jeanne-Antoinette de Pompadour offiziell bei Hofe vorgestellt und als neue "maîtresse en titre" eingeführt wurde, bewegte sie ...

 
Artikel lesen

Einblicke in das romantische "Preußen der Hinterbliebenen"

(Heike Geilen)

"Es gibt Länder wo was los ist! Es gibt Länder wo richtig was los ist! Und es gibt... Brandenburg!" Eine ganze Nation lacht über den Song mit der unvergleichlichen Tristesse, in dem ...

 
Artikel lesen

E=mc2! Da beißt die Maus keinen Faden ab und Gott kann würfeln bis er schwarz wird

(Heike Geilen)

Albert Einstein: Den Namen kennt wohl jedes Kind und bestimmt auch sein Foto aus dem Jahr 1951, auf dem er die Zunge weit herausstreckt. Gern wird er mit einer wirren weißen Haarpracht ...

 
Artikel lesen

"Wir sind Europäer!" (Olexandr Irwanez)

(Heike Geilen)

Im Jahr 2004 hielt die Welt den Atem an, als ganz Kiew im November bei klirrenden Temperaturen Orange trug, um für eine demokratischere, freiere und gerechtere Gesellschaft zu demonstrieren. ...

 
Artikel lesen

"Zusammen schaffen wir etwas Magisches!" oder: "Alles ändert sich, und nichts ist unmöglich."

(Heike Geilen)

Quantenmechanik ist bizarr und ihre Aussagen nicht nur für Laien schwer zu verstehen. Da gibt es Schrödingers Katze, die weder tot noch lebendig ist. Dort kommunizieren Teilchen mittels spukhafter Fernwirkung über Millionen von ...

 
Artikel lesen

"Altern ist eine Zumutung" (Loriot)

(Heike Geilen)

Es ist erst wenige Jahre her, da machten amerikanische Wissenschaftler aus Harvard mit einem sensationellen Forschungsergebnis auf sich aufmerksam. Ihnen war es bei Mäusen gelungen, deren Alterungsprozess aufzuhalten und ihn sogar umzukehren. Die ...

 
Artikel lesen

"Eine andere Möglichkeit der Existenz"

(Heike Geilen)

"Wir hatten selten Gelegenheit, uns zu sehen; mein Bruder bewegte sich kaum aus jener Stadt heraus, die ich dreiundzwanzig Jahre früher nicht ganz freiwillig verlassen und seither gemieden hatte. Wir ...

 
Artikel lesen

"Die Nacht trägt heute drei Livreen: Was War, Was Ist, Was Wird Geschehen."

(Heike Geilen)

"Der Fährmann hat einmal erzählt, es gebe im Dorf jemanden, der mehr Erinnerungen von anderen Leuten besitze als Erinnerungen, die seine eigenen sind.", heißt es im frisch prämierten "Heimat"-Roman von ...

 
Artikel lesen

"Frei ist ein kurzes und ein schweres Wort." oder: "Wie hat sich das Jahrhundert nur so schnell aufgebraucht?"

(Heike Geilen)

"Seit dem Morgengrauen ist er wach, aber das Haus schläft noch. Es ist ein halbes Haus, in dem eine halbe Familie lebt. Die eine Hälfte ist da, die andere weg: ...

 
Artikel lesen

Weg mit der Darmscham! Her mit den Bauchgefühlen!

(Heike Geilen)

 
Artikel lesen

WW1: Eine Oper in fünfzehn Akten

(Heike Geilen)

Alle haben es eilig am Gare de l'Est. Schließlich ist der Bahnhof Dreh- und Angelpunkt für über 120.000 Reisende am Tag. Nur die Wenigsten im Strom der Vorbeieilenden erblicken die ...

 
Artikel lesen

Schwarmschlauheit oder: "Eine Entscheidung ohne Abweichler"

(Heike Geilen)

Gerade hochaktuell kann man in der heimischen Politik sehen wie wichtig Demokratie ist. Eine übergroße Koalition steht einer verschwindend kleinen Opposition gegenüber. Doch langfristig lebt die Demokratie von der Auseinandersetzung ...

 
Artikel lesen

Manchmal gibt es Geheimnisse, die nicht gelüftet werden wollen oder: Wie viel ist zu viel?

(Heike Geilen)

Jedem wohnt er inne: ein ganz spezieller Geruch. Wir nehmen ihn kaum wahr, doch er ist im Unterbewusstsein präsent, mal weniger und manchmal unglaublich intensiv. Der charakteristische Eigenduft eines Menschen ...

 
Artikel lesen

China im Wandel

(Heike Geilen)

China und seine 1,3 Milliarden große Bevölkerung haben innerhalb weniger Jahrzehnte die gravierendsten Veränderungen in der fünftausend Jahre alten Geschichte des Landes vollzogen. Nach verheerenden sozialistischen Experimenten wie der Kulturrevolution ...

 
Artikel lesen

"In der Nacht klingt der Sommer anders" oder: "Ein falscher Vogel im Schwarm"

(Heike Geilen)

Sie sind rebellisch und kreativ, provozieren Nerven- und Familienkrisen, haben den Charme von stacheligen Kakteen, sind oft unnahbar, motzen, muffen und meckern wie Kinder in der Trotzphase, provozieren, attackieren und ...

 
Artikel lesen

Tja! ... äh ... Tja, im Sinne von?

(Heike Geilen)

"Alte Zeiten kann man nicht wiederholen. Wie schon der Name sagt, sind diese Zeiten alt. Neue Zeiten können nie wie alte Zeiten sein. Wenn sie es versuchen, wirken sie alt ...

 
Artikel lesen

"Die Lüge ist wie ein Schneeball: Je länger man ihn wälzt, desto größer wird er." (Martin Luther)

(Heike Geilen)

Die Gesellschaft der DDR war bis ins Innerste vergiftet. Lüge und Heuchelei durchzogen nicht nur die Politik, sondern nahezu alle Gesellschaftsschichten. Der Bruder bespitzelte den Bruder - wie im Fall ...

 
Artikel lesen

PENG! oder: "Flieg nicht, Flieger!"

(Heike Geilen)

Spannungsfeld: Jugendliche - Erwachsenwerden - Familie. Wo endet die Jugend, wo fängt das Erwachsensein an? Der erste Job, die erste eigene Wohnung, das erste Kind, Heirat. Viele Schritte des Erwachsenwerdens, ...

 
Artikel lesen

Letztendlich sind wir alle nur Fetzenfische

(Heike Geilen)

Unsere Existenz und die aller anderen Organismen haben wir ihm zu verdanken. Wasser ist Leben und gibt Leben. Es ist Lebensgrundlage und Vergnügen. Meere, Flüsse und Seen faszinieren uns schon ...

 
Artikel lesen

Christoph Ransmayr: Gerede. Elf Ansprachen

(Heike Geilen)

Lichtbilder oder: "Wer nichts erzählen kann, der hat auch nichts zu sagen." (C. Ransmayr) "Reden, Ansprachen, die nicht auch vom Leben der Menschen berichten, von ihren Hoffnungen, Ängsten, Sehnsüchten und katastrophalen ...

 
Artikel lesen

Opportunist und Vielfraß oder: "Ein kontinentaleuropäischer Emigrant, der noch englischer wurde als die Engländer selbst"

(Heike Geilen)

"Zahllose Ehemänner und Freundinnen hätten Grund gehabt, ihn umzubringen. Eigentlich sehr erstaunlich, dass er achtundachtzig wurde.", äußerte im Dezember 2011 Mark Fisch in einem Interview mit Geordie Greig. Eine Frau, ...

 
Artikel lesen

Eingepackt und weg!

(Heike Geilen)

Es war das Sommermärchen der 90er-Jahre: 1995 bezauberte das Künstlerpaar Christo und Jeanne-Claude mit dem verhüllen Reichstag ganz Deutschland, fünf Millionen Besucher pilgerten in Berlins Mitte. Jahrelang kämpfte das unzertrennliche Künstlerpaar darum, den ...

 
Artikel lesen

"Ahja, ich bin jetzt Ihr wöchentlicher Kolumnist.", gez. Ihr Ernst Molden

(Heike Geilen)

Er hat einen gewissen Status und man könnte ihn durchaus schon als Kult-Kolumnist des ZEIT-Magazins bezeichnen. Egal, ob er Altersvorsorge-Tipps für Jugendliche erteilt, die wahren Schrecken des Älterwerdens beschreibt, ob ...

 
Artikel lesen

"Der Mensch ist frei geboren, und überall liegt er in Ketten!" (Jean-Jacques Rousseau)

(Heike Geilen)

Einem Fanfarenstoß, so der Politologe Iring Fetscher, gleicht die Eröffnung des ersten Kapitels von Jean-Jacques Rousseaus "Du Contrat Social - Vom Gesellschaftsvertrag oder die Grundsätze des Staatsrechts" aus dem Jahr ...

 
Artikel lesen

"Wir schaffen unser Glück selber." (King Vidor, Gilda)

(Heike Geilen)

"Marianne: Glaubst du, zwei Menschen können ein ganzes leben zusammen verbringen? Johan: Die Ehe ist eine idiotische soziale Konvention, die man jedes Jahr erneuern oder aufkündigen kann. (...) Denk daran, ...

 
Artikel lesen

"Irgendwo muss man Anker werfen."

(Heike Geilen)

Pausenfüller aus RTL-Anfangstagen: Der Sonnenbrille tragende, zwielichtige Hütchenspieler Salvatore versteckte eine Erbse unter einer von drei Muscheln, die dann gemischt wurden. Gelang es dem Kandidaten den Weg der Kugel mitzuverfolgen, ...

 
Artikel lesen

Die Energiemenge in diesem Universum ist immer gleich groß oder: Von nichts kommt nichts

(Heike Geilen)

Schlank im Schlaf, Trennkost, Eiweißdiät und Ananas-Kur? Oder doch lieber Brigitte-Diät oder ein Programm bei den Weight-Watchers? Der Weg zum Wunschgewicht wird allerorts angepriesen. Und viel zu leicht glaubt man ...

 
Artikel lesen

"Das Gehirn ist der selbstständige, eigenwillige Apotheker des Körpers" (Kurt Langbein)

(Heike Geilen)

"Menschliches Genom entschlüsselt!" Diese Meldung schlug im Jahr 2000 ein wie eine Bombe. Die Berichterstattung beherrschte ein ganzes Jahr lang die Medien. Man sprach vom "Buch des Lebens". Anlässlich dieser ...

 
Artikel lesen

Die Zukunft ist gelb

(Heike Geilen)

Wer Glück malen möchte, braucht viel Blau: Für den weiten Himmel, das Meer und einen Hauch von Freiheit. Wer wütend ist, sieht rot. Wir werden gelb vor Neid oder ärgern ...

 
Artikel lesen

"Madame s'amuse à Paris avec nos hommes galants?"
(Amüsiert sich Madame mit unseren galanten Herren?)

(Heike Geilen)

"Ohne Liebe bin ich nichts. Selbst wenn ich in allen Sprachen der Welt, ja mit Engelszungen reden könnte, aber ich hätte keine Liebe, so wären alle meine Worte hohl ...

 
Artikel lesen

Eine Reise durch "immerwährende Landschaften"

(Heike Geilen)

Seit Jahrhunderten schlägt der Mars die Menschen in seinen Bann. In vielen Mythologien hat er seinen festen Platz. Seine rote Farbe am Firmament wirkte befremdlich, war doch Rot das Symbol ...

 
Artikel lesen

Ein zorniger "Hundertmeterlauf in fünf Sekunden" zwischen Himmel, Hölle und Geisterwelt

(Heike Geilen)

 
Artikel lesen

"Vom Menschen abgesehen sind alle Geschöpfe unsterblich, da sie den Tod nicht kennen" (Jorge Luis Borges)

(Heike Geilen)

"In der Londoner Nationalgalerie hängt ein eigenartiges Gemälde: 'Die Gesandten' von Hans Holbein dem Jüngeren. Auf den ersten Blick ist es ein Doppelporträt zweier Diplomaten. Auf den zweiten Blick erkennt ...

 
Artikel lesen

Heimstatt oder: "Das Leben ist völlig unvorhersehbar."

(Heike Geilen)

"Ich brauche nichts weiter zu tun als zuzuschauen und glücklich zu sein - mehr wird nicht von mir verlangt. (...) Wichtig ist nur, glücklich zu sein. (...) Alles andere ist ...

 
Artikel lesen

"Jedes Kunstwerk ist ein Augenblick" (Th. Adorno) oder: "... alles Philosophieren ist ein Jonglieren mit Wolken." (H. Broch)

(Heike Geilen)

Der Schriftsteller Walter Benjamin hat einmal den Begriff der Metamorphose als "Wolkenwandelbarkeit der Dinge" beschrieben. Dies trifft fürwahr einen zentralen Aspekt im Wesen der Wolken. Ein springender Delphin, ein Pinguin ...

 
Artikel lesen

Das gescheiterte Kunstwerk Liebe der "karfunkelhaften Diva der Dichtkunst" und des "heiteren, abenteuerlustigen Melancholikers"

(Heike Geilen)

"In ihrer Nähe gibt es nur sie, in ihrer Nähe beginnt der Wahn.", lässt Max Frisch seinen Montauk über die junge Verlagsangestellte Lynn sinnieren. Auch wenn die Erzählung nur Fiktion ...

 
Artikel lesen

Wahlkampf - Ein Liebhaberporträt aus der Manege

(Heike Geilen)

Wenn früher ein Zirkus in die Stadt einzog, kam dies fast einer Parade gleich. Bunte Wagen, Sattelschlepper, Elefanten und andere exotische Tiere erzeugten ein großes Getöse. Kinder liefen aufgeregt am ...

 
Artikel lesen

Der "kleine Hemingway des Montparnasse"

(Heike Geilen)

"Für seine bedeutungsvolle Verfasserschaft, die mit scharfsichtigem Ernst menschliche Gewissensprobleme in unserer Zeit beleuchtet", wurde 1957 dem damals 43-Jährigen der Literaturnobelpreis verliehen. Am 7. November 2013 wäre Albert Camus 100 ...

 
Artikel lesen

Im "Erinnerungskeller" oder: "Die Verwandlung des Alltäglichen in seine impressionistische Variante"

(Heike Geilen)

Träume begleiten unsere Nächte und erscheinen uns zuweilen so deutlich wie die Realität. Sie können ein Bild in einem leuchtenden, strahlenden Gold malen oder nur schemenhafte Schleier in tiefem Grau ...

 
Artikel lesen

"Wohlstand hat erreicht, wer die meisten Sachen hat" oder: "Haste was, dann biste was"

(Heike Geilen)

 
Artikel lesen

Nichts fehlt! Nichts fehlt?

(Heike Geilen)

"Warum sind wir hier?", fragt der fünfjährige David den 45-jährigen Simon. "Wir haben die Chance bekommen zu leben und wir haben diese Chance ergriffen. Zu leben ist großartig. Das Größte, ...

 
Artikel lesen

"Ein Buch muss die Axt sein für das gefrorene Meer in uns."

(Heike Geilen)

"Die besten Romanciers lassen einen beim Lesen glauben, ihre Geschichten seien wirklich. Man hält den Atem an, wenn Raskolnikow sich seiner Nachbarin mit gezückter Axt nähert. Man weint, wenn niemand ...

 
Artikel lesen

"Das Leben ist eine Wuseltasche mit mehr Falten als der Blättermagen des größten Ochsen."

(Heike Geilen)

 
Artikel lesen

Haben wir Menschen vielleicht ein "Kunst-Gen" in uns?

(Heike Geilen)

...

 
Artikel lesen

"Wenn ich von sozialen Klassen auch nur reden höre, wird mir speiübel."

(Heike Geilen)

"Ein Gespenst geht um in Europa - das Gespenst des Kommunismus." Mit diesem Satz beginnt die Einleitung im von Karl Marx und Friedrich Engels 1847 geschriebenen und 1848 veröffentlichten "Manifest ...

 
Artikel lesen

Alle Jahre wieder.....

(Heike Geilen)

......setzt Ende des Jahres das große Rennen um Weihnachtsgeschenke ein. Und Lebkuchen und Stollen liegen bereits seit September in den Regalen der Supermärkte. Heimelige Vorweihnachtsfreude will dabei so gar nicht ...

 
Artikel lesen

Ein "Katalog von Sinnesdaten" oder: Eine "Phänomenologie des Atmens"

(Heike Geilen)

"Sprich jetzt, bevor es zu spät ist, und hoffentlich kannst du so lange sprechen, bis nichts mehr zu sagen ist. Schließlich verrinnt die Zeit.", ist auf der ersten Seite von ...

 
Artikel lesen

"Der Ort ist reich an Geschichte. Geschichte, die man nicht kaufen oder nachmachen kann." (C. Nixon, Settlers Creek)

(Heike Geilen)

Als Maui, ein großer, starker und furchteinflößender Krieger auf die Jagd geht, kündigt er an, einen Fisch zu fangen, der so groß sei, dass man ihn nicht auf einmal essen ...

 
Artikel lesen

Kontaktstoned, aber: Irgendwas bleibt

(Heike Geilen)

Die Beatles reiten noch auf der Erfolgswelle ihres Albums "Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band", das am 1. Juni 1967 erschienen ist und als eines der ersten Konzeptalben der Popgeschichte ...

 
Artikel lesen

"Wie kann ich werden, wer ich sein will?"

(Heike Geilen)

Cogito ergo sum - "Ich denke, also bin ich." Dieser erste Grundsatz des Begründers der neuzeitlichen Philosophie - René Descartes - wird oft zitiert, um auf etwas bei aller Skepsis ...

 
Artikel lesen

Die alltäglichen Absurditäten des Lebens

(Heike Geilen)

Ein permanent verspätetes Kaninchen, das verwirrende Selbstgespräche führt, eine ungeduldige Königin, die ständig anderer Leute Köpfe fordert, ein altkluges Ei, das auf einer Mauer sitzt und den Wörtern neue Bedeutungen ...

 
Artikel lesen

"Die Mechanismen des Bewusstseins" oder: "Ich bin niemand!"

(Heike Geilen)

1974 erfand ein ungarischer Professor für Physik und Design einen bunten Plastikwürfel, der sich zu Beginn der achtziger Jahre wie ein Virus in der Welt auszubreiten begann. Seitdem fummeln Millionen ...

 
Artikel lesen

Was Fußball über Männer UND das Leben lehrt

(Heike Geilen)

Gerade eben schlagen die Wellen hoch bei meinem ortsansässigen Traditionsverein, der genau wie der "große Bruder" aus der 1. Bundesliga in gelb-schwarz aufläuft. Jedenfalls legte die Mannschaft am Wochenende schon ...

 
Artikel lesen

Der kleine Taschentherapeut für die globalisierte Welt

(Heike Geilen)

Ob Prüfungsangst, Beziehungsangelegenheiten, Krankheit oder der Sinn des Lebens im Allgemeinen, Selbsthilfebücher gibt es für jedes Problem, mit dem wir Menschen uns den lieben langen Tag herumschlagen müssen. Selbsthilfe macht ...

 
Artikel lesen

König der Zeitkapsel oder: "Jeder ist jemand"

(Heike Geilen)

"Ein Leben ist nur dann geschützt, wenn es einer Sache gewidmet ist, die größer ist als der Mensch, der es lebt und der Sache dient." Große Worte von Thomas Glavinic ...

 
Artikel lesen

Liebe und Lernen

(Heike Geilen)

"Den späten Herbst kannst Du in mir besehen: Die letzten gelben Blätter eingegangen An Zweigen, die dem Frost kaum widerstehen, Und Chorruinen, wo einst Vögel sangen. ...

 
Artikel lesen

"Vorahnung - ist jener lange Schatten - auf dem Rasen." (E. Dickinson)

(Heike Geilen)

Hinter mir - senkt sich die Ewigkeit - Vor mir - die Unsterblichkeit - Ich bin - die Zeit zwischen beiden, Tod verweht das östliche Grau Löst es in ...

 
Artikel lesen

"Wir haben alles, und wir haben nichts." oder: "Folge einfach der Wahrheit des Lebens."

(Heike Geilen)

Philoktetes, ein vortrefflicher Bogenschütze und einer der Argonauten, wird auf dem Zug gegen Troja von einer Schlange in den Fuß gebissen. Die Wunde eitert heftig und verbreitet einen so unerträglichen ...

 
Artikel lesen

Die Geronten-WG oder: Die irrenden Furien

(Heike Geilen)

"Eine verrückte Geschichte von verrückten alten Frauen, so würde man das in einem Trailer ankündigen, aber verrückt waren sie wahrscheinlich gar nicht, nur etwas verdreht, und ich weiß auch nicht, ...

 
Artikel lesen

Fluchtlinien und Zeitkorridore auf der Suche nach den Gespenstern der Vergangenheit

(Heike Geilen)

 
Artikel lesen

Die Belichtung Italiens oder: "Auch ich in Arkadien!" (J. W. Goethe)

(Heike Geilen)

"Den 3. September früh drei Uhr stahl ich mich aus dem Karlsbad weg, man hätte mich sonst nicht fortgelassen. Man merkte wohl, daß ich fort wollte. Ich ließ mich aber ...

 
Artikel lesen

Spieglein, Spieglein an der Wand....

(Heike Geilen)

 
Artikel lesen

Zeitozeane oder: "Alles ist mit allem verbunden" (John Wheeler)

(Heike Geilen)

 
Artikel lesen

"Ich male nicht, was ich sehe, ich male, was ich sah." oder: "Leben ist Licht und Bewegung..."

(Heike Geilen)

"NICHTS IST KLEIN - NICHTS IST GROSS - Was ist die Zeit? Nichts ist groß - nichts ist klein - was ist die Liebe? Nichts, nichts - Jedes Nichts lässt ...

 
Artikel lesen

"Wir brauchen Selbstbeherrschung - und diese setzt Kenntnis über uns selbst voraus." (I. Eibl-Eibelsfeldt)

(Heike Geilen)

"Am Morgen (den 17.) landeten wir auf der Chatam-Insel ... Nichts konnte weniger einladend sein als die erste Erscheinung. Ein zerklüftetes Feld schwarzer basaltischer Lava, welche in die verschiedenartigst zerrissenen ...

 
Artikel lesen

Gespenster und Schönheiten der Straße oder: Eine Reise zu uns selbst

(Heike Geilen)

"Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen. Drum nähme ich den Stock und Hut und tät das Reisen wählen." Diese wohl allseits bekannten Worte prägte Matthias Claudius ...

 
Artikel lesen

Aufruhr im Garten Eden

(Heike Geilen)

Man kann es sich kaum vorstellen, aber im unzugänglichen Regenwald des Amazonasgebietes zwischen Brasilien und Peru werden auch heute noch völlig abgeschieden lebende indigene Stämme entdeckt, die bis dato in ...

 
Artikel lesen

Ein erzähltes Universum und eine Geschichte vom Wunder des Erzählens

(Heike Geilen)

Eine der wichtigsten Figuren der brasilianischen Literatur, der große, heute für die meisten Europäer vergessene Joaquim Maria Machado de Assis, äußerte einmal: "Doch der Größere bei diesem Buch bist du, ...

 
Artikel lesen

"Every species has come into existence coincident both in time and space with a pre-existing closely allied species."

(Heike Geilen)

...

 
Artikel lesen

Hinterlassene Eindrücke oder "Der Mensch ist gut, nur manche...."

(Heike Geilen)

Jörg Immendorff saß als Kind oft als Indianer im Apfelbaum des Großvaters und jagte imaginäre Büffel. Nun sitzt er vor dem Autor und erzählt aus seinem Leben. Einem Leben, das ...

 
Artikel lesen

"Lange Zeit bin ich früh schlafen gegangen"

(Heike Geilen)

"Die Erinnerung an ein bestimmtes Bild ist nichts anderes als Trauer um einen bestimmten Augenblick", schrieb Marcel Proust. Auch Patricia Mante-Proust, seine Großnichte (er war der Onkel ihrer Großmutter) und Verwalterin seines Nachlasses, ...

 
Artikel lesen

"Eigentlich bin ich ein Maskentier."

(Heike Geilen)

Im Oktober 2012 fand sich ein Buch in den Bestsellerlisten, das ein Jahr des letzten Jahrhunderts zum Titel und in seinen Betrachtungen hatte: Florian Illies "1913". Ein Jahr, in dem ...

 
Artikel lesen

"Es ist mir entsetzlich zu wissen, dass ich Sie anstecke..." (Th. Bernhard)

(Heike Geilen)

Im Mai 1963, also genau vor fünfzig Jahren, erscheint ein Buch, das angesichts der in ihm vorherrschenden Finsternis, wohl einiges an Verwirrung im damaligen Literaturbetrieb ausgelöst haben dürfte. Zwar wurde ...

 
Artikel lesen

"Ihr, die ihr hier eintretet, lasst alle Hoffnung fahren." oder: Diese Suppe lässt sich löffeln

(Heike Geilen)

Entstanden um 1307 bis 1327 ist Dante Alighieris epischen Gedicht "Die göttliche Komödie" (La Divina Commedia) die erste umfangreiche Dichtung in italienischer Sprache und bis heute ein Hauptwerk der italienischen Literatur. Geschildert wird die ...

 
Artikel lesen

Die sächsischen Olympier

(Heike Geilen)

"In Luigi Pirandellos unvollendetem Drama 'Die Riesen vom Berge' steigt eine erfolglose Schauspieltruppe in einer Villa ab, in der sonderbare Dinge geschehen. Man fällt in diesen Mauern aus der Zeit. Mythologisches hängt in ...

 
Artikel lesen

Filigrane Schönheiten

(Heike Geilen)

Seine Bilder sind berühmt. Vor allem eines: "Allein steht er da, schwarze Hose, weißes Hemd, angespannt. Jede Faser seines Körper scheint zu sagen: 'Ich gehe hier nicht weg!' Er ist ...

 
Artikel lesen

Der Virtuose der Distanzerklärungen oder doch nur ein musikalischer Skandalmacher

(Heike Geilen)

Sein "Grundzug ist Gutmütigkeit, ein gewisses Phlegma, beides aber nur solange, als sich nichts ereignet oder ... begegnet, was ... schlummernde Leidenschaften auslöst. Es liegt hierin ein scheinbarer Widerspruch, man ...

 
Artikel lesen

Da wurde der Fremde ein Gast oder: Was ist aus unserer Welt geworden?

(Heike Geilen)

"Ich schreibe etwas zitterig, doch es geht. Aber wird Dich dies alles, was ich da schreibe, noch angehen, Claude? Bist du nicht am Ende auch eingestellt in das Gegenwärtige, das ...

 
Artikel lesen

Zustände wie im alten Rom

(Heike Geilen)

 
Artikel lesen

Heute schon Leichtgeschrieben? oder: Immer fällt mir, wenn ich an Goethe denke, China ein!

(Heike Geilen)

"Für einen Mann seines Alters, zweiundfünfzig, geschieden, hat er seiner Ansicht nach das Sexproblem recht gut im Griff." (J. M. Coetzee: Schande) "Als Konrad Lang zurück kam stand alles ...

 
Artikel lesen

"[Der Mensch] ist gleichermaßen unfähig, das Nichts zu sehen, dem er entrissen wurde, und das Unendliche, das ihn verschlingt." (Blaise Pascal)

(Heike Geilen)

 
Artikel lesen

Bleibende Eindrücke

(Heike Geilen)

"Man nehme zwei Teile Wüstensand aus dem Westen der USA, mische sie mit zwei großen Schlucken Wasser aus dem Golfstrom, kühle das Ganze mit Eis aus Regionen nördlich des Polarkreises ...

 
Artikel lesen

Laisser-faire in Unter Sankt Veit oder Ein Stück Italien in Grinzing

(Heike Geilen)

 
Artikel lesen

"Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die Gewaltigste." (Heinrich Heine)

(Heike Geilen)

"Lesen ist ein stilles Vergnügen, ein Kind des Alleinseins und der Vertiefung, eine Amme der Tagräume und Grübeleien, die Geliebte aller Leidenschaften und ein Anstifter zu Abenteuer und Wandel. Lesen kann ein Leben ...

 
Artikel lesen

"Ich, Icher, am Ichsten" oder: "Ich weiß nicht immer, wovon ich rede, aber ich weiß, dass ich recht habe"

(Heike Geilen)

Wissen Sie eigentlich, wie viel Sie wert sind? Was für eine Frage! Als ob man ein Menschenleben mit Geld aufwiegen könnte, werden Sie entrüstet ausrufen. Doch der abscheulich-absurde materielle Wert, der wahrlich tagtäglich durch Rentenversicherungsanstalten, ...

 
Artikel lesen

Radlers Seligkeit oder: Radfahren bleibt Radfahren

(Heike Geilen)

"Das Velo ist die sinnvollste Erfindung der letzten 100 Jahre. Es frisst kein Heu. Es glänzt. Du kannst auf ihm durch die Stadt und über Land fahren. Du kannst ziemlich viel Bier trinken ...

 
Artikel lesen

Aus der Zeit gefallen oder: "Die Welt ist alles, was der Fall ist."

(Heike Geilen)

"Was für eine außerordentliche Veränderung stattfindet ..., wenn erstmals die Tatsache ins Bewusstsein dringt, dass alles davon abhängt, wie eine Sache das erste Mal gedacht wird, wenn, in der Folge, Denken in seiner ...

 
Artikel lesen

Es heißt, alle Wege führen nach Rom...

(Heike Geilen)

...aber manche auch nach Paris. Die Stadt der Liebe zu Fuß zu erkunden, ist immer noch die beste und schönste Art der Fortbewegung. Nun gibt es Reiseführer en mass auf dem Markt und ...

 
Artikel lesen

Ein Spiel im Chaos des Zufalls oder: Es muss das Alter sein

(Heike Geilen)

Es hätte so schön kommen können für den fast sechzigjährigen Norweger Claes Otto Gedde. Eine Reise nach Berlin und dann den ganzen Winter in der großzügigen Wohnung seiner verstorbenen Freundin Margot Breivik, ...

 
Artikel lesen

"Wenn ich einmal reich wär'... deidel, didel, deidel, ... digge, digge, deidel, didel, dum!"

(Heike Geilen)

Kinder brauchen Erfahrungen und Erlebnisse im Umgang mit Traditionen. Dies gibt ihnen in verschiedensten Lebenslagen Gefühle der Sicherheit und Geborgenheit. Erleben sie doch immer wieder, dass das, was eben noch da war, sich ...

 
Artikel lesen

Oh, du lieber Augustin, alles ist hin...

(Heike Geilen)

Fast wie aus einem utopischen Roman von H. G. Wells muten die Albträume eines August Biehlolawek an, die dem Psychoanalytiker Dr. Anton Wohlleben in seiner Privatpraxis in bester Wiener Lage ...

 
Artikel lesen

"Die untergehende Sonne hing wie ein Blutklumpen über dem Horizont."

(Heike Geilen)

"Der Krieg wollte uns im Frühling töten." So beginnt Kevin Powers Debütroman über einen jungen Mann, der zwischen 2004 und 2005 als Maschinengewehrschütze im Irak-Krieg stationiert ist. Der Krieg ...

 
Artikel lesen

"Es ist niemals ein Dokument der Kultur, ohne zugleich ein solches der Barbarei zu sein" (W. Benjamin)

(Heike Geilen)

Wenn man einen Blick in die so überaus geschichtsträchtige Region zwischen Euphrat und Tigris wirft, von denen die Bibel erzählt, sie würden im Paradies entspringen, so wird diese vor allem ...

 
Artikel lesen

Das dauernde Blüten- und Duftuniversum der Dolci-Insel

(Heike Geilen)

"Daß ich Sizilien gesehen habe, ist mir ein unzerstörlicher Schatz auf mein ganzes Leben." So fasst Johann Wolfgang von Goethe den Sizilienaufenthalt während seiner großen Italienreise zusammen. Der große Dichter ...

 
Artikel lesen

Die Entdeckung des Wunderbaren im alltäglichen Akt des Verkleidens

(Heike Geilen)

"Er nimmt unsere kubistischen Formen, aber er bringt in ihnen Gefühle unter, an die wir nie gedacht haben", äußerte Picasso angesichts der frühen Bilder des französischen Malers André Masson. Diesen ...

 
Artikel lesen

Choreografie der Emotionen in der Kulisse des Alltags

(Heike Geilen)

 
Artikel lesen

Das Unerklärliche und Unverstandene ist es, das unsere Blicke auf sich lenkt

(Heike Geilen)

"Die Bienen schenken dem Menschen Honig und duftendes Wachs, aber was vielleicht mehr wert ist, als Honig und Wachs: Sie lenken seinen Sinn auf den heiteren Junitag, sie öffnen ihm das Herz ...

 
Artikel lesen

Sind wir nur eine Luftnummer im Universum?

(Heike Geilen)

...

 
Artikel lesen

Das Fieber vom Vergessen und Erinnern

(Heike Geilen)

 
Artikel lesen

"Der Polizist ist der Leser, der vergeblich versucht, Ordnung in diesen vermaledeiten Roman zu bringen." (R. Bolaño)

(Heike Geilen)

"Wenn Sie einen Schriftsteller lesen, der keine Nachtseite hat, so handelt es sich um leichte Kost." Diesen Satz prägte der italienische Autor Giorgio Manganelli und fast scheint es, dass er damit den ...

 
Artikel lesen

Paris wird grün(er)!

(Heike Geilen)

Am linken Flussufer in Richtung Eiffelturm spazieren, an einem Bistro am Wasser einen Café Crème schlürfen, auf einer Liegewiese die Boote vorbeifahren sehen - dies ist der Traum des Pariser Bürgermeisters Bertrand ...

 
Artikel lesen

Kann man im Universum der Konsum-Gulags der expansiven Moderne Sinn kaufen?

(Heike Geilen)

Stellen Sie sich selbst einmal im Tempus Futur 2 vor. Futur 2? Da war doch etwas vor langer Zeit, werden Sie sich jetzt grübelnd fragen und versuchen, verschüttetes Schulwissen mühsam an die ...

 
Artikel lesen

"Es gab kein Entkommen, ich hatte eine Riesenverantwortung, das Rad musste weitergedreht werden" oder: Macht entscheidet

(Heike Geilen)

Der Begriff des Scheiterns hat Konjunktur. Auch wenn uns die Moderne mit deren verkörpertem Glücksversprechen das Gegenteil souffliert. Denn dieses verheißt uns schließlich die Lösung aller Probleme, wenn man nur mit den ...

 
Artikel lesen

Ist Vergessen wirklich nur ein Minuszeichen vor der Erinnerung?

(Heike Geilen)

Wissen Sie was Kryptomnesie ist? Seit dem unrühmlichen Abgang unseres ehemaligen Bundesverteidigungsministers mit dem adligen Namenszusatz sollte man sich dieses Substantiv merken, denn die Kette der in der Öffentlichkeit bekanntgewordenen Fälle aberkannter Doktortitel ...

 
Artikel lesen

Die Zweige geben Kunde von der Wurzel (Arabisches Sprichwort)

(Heike Geilen)

"Wie kam es zu der Aufteilung der Menschen in Mann und Frau? Warum sind sie nicht wie die Schnecken, die sich erst in der Hochzeitsnacht entscheiden, wer die Kinder zeugt und wer ...

 
Artikel lesen

Tief "Thomas" über Norditalien ist Schuld...

(Heike Geilen)

...Schuld an den neuerlichen Schneefällen dieses Wochenendes, vor allem im Osten Deutschlands. Zwar lenkt es in weitem Bogen mildere Mittelmeerluft zu uns, will uns einen Hauch Frühling vorbeipusten, doch ihm fehlt ganz ...

 
Artikel lesen

Der Mann ohne Vergangenheit oder: Am Abgrund des Vergessens

(Heike Geilen)

"O Gilgamesh, es gab bisher Noch niemals einen, der das verlangte, Noch keinen, der durchmaß des Berges Innere: Zwölf Doppelstunden dehnt er sich aus, Dicht ist die Dunkelheit, es gibt kein Licht - Gehst du hinein, ...

 
Artikel lesen

Sieh, ohne zu sehen!

(Heike Geilen)

"Aber Großmutter, was hast du nur für große Augen!" Auch im Zeitalter von Smartphones und Wii-Konsole hat beinahe jedes Kind bei diesem Satz das Bild des kleinen Mädchens im Kopf, ...

 
Artikel lesen

Die neue Volkskrankheit der Moderne

(Heike Geilen)

Das Thema "Burnout" bewegt sich inzwischen auf allen gesellschaftlichen Ebenen. Treffer im dreistelligen Millionenbereich landet man beim Googeln. Deutlich über Hundert liegen die Zahlen bei (Selbsthilfe-)Büchern, die dieses Thema beinhalten. Radio und Fernsehen ...

 
Artikel lesen

"Die Welle beugt sich jedem Winde gern." (Goethe, Faust II)

(Heike Geilen)

"Der Wirtschaft bläst ein scharfer Wind ins Gesicht." "Ab jetzt weht hier ein anderer Wind." "Wer Wind sät, wird Sturm ernten." "Irgendwie bin ich heute ein wenig durch den Wind." ...

 
Artikel lesen

Sind wir bloß Schimpansen mit einem Software-Upgrade? oder: Woher weiß ich, dass dein Rot nicht mein Blau ist?

(Heike Geilen)

"Wie ich sehr wohl weiß, mein lieber Watson", stellt Sherlock Holmes fest, "teilen Sie meine Liebe zu allem, was seltsam ist und außerhalb der Konventionen und langweiligen Routine des Alltags liegt." Bestes Alltagsbeispiel ...

 
Artikel lesen

Alles ist wie es ist? oder: Alles kann aus uns werden?

(Heike Geilen)

Alles kann aus uns werden! Auf den ersten Blick drückt dieser Satz Hoffnung aus, Zuversicht, Entschlossenheit. Auf den zweiten jedoch könnte er gar als Drohung im Raum stehen. Zweifel schleichen sich ein. Kann ...

 
Artikel lesen

"Macht ist überall und kommt von überall." (Michel Foucault)

(Heike Geilen)

Das englische Wort "power" steht für Leistung, Kraft, Strom oder Energie. Es kann aber auch Macht und Gewalt bedeuten. "Power" war das Thema des 4. Prix Pictet, eines Preises für Fotografie und Nachhaltigkeit, ...

 
Artikel lesen

Wie viele Schnittmengen benötigen Erinnerungen?

(Heike Geilen)

 
Artikel lesen

Bitte keinen falschen Vibrationsalarm und auch kein "molto subito"

(Heike Geilen)

Es ist immer wieder zu erleben: Man sitzt im Konzertsaal oder der Oper. Gerade wird eine leise, besonders gefühlvolle Passage gespielt. Da reißt urplötzlich das nervige Gedudel eines Handys die ...

 
Artikel lesen

Am Rande der Wildnis oder: Auf dem kürzesten Weg zu den Sternen

(Heike Geilen)

"In Christchurch hatte ein Junge mit dem Revolver seines Vaters einen Freund erschossen. An der Nordküste waren drei Dutzend Grindwale gestrandet und erstickt, und drei von fünf Besatzungsmitgliedern waren ertrunken, nachdem ein Fischkutter ...

 
Artikel lesen

Ein großer Zwerg mit Glatzkopf und vollem Haar

(Heike Geilen)

 
Artikel lesen

"Ich sollte eine vielgestaltige Lektüre sein / Selbst für mich!" (Fernando Pessoa)

(Heike Geilen)

 
Artikel lesen

Teilnehmende Beobachtungen oder Die Fülle der Zeit

(Heike Geilen)

...

 
Artikel lesen

Die Trümmer von Galiläa: Ein Riesenpuzzle aus der Wüste

(Heike Geilen)

Mit mehr als 2,1 Milliarden Gläubigen ist das Christentum die größte Religionsgemeinschaft. Für Christen ist Jesus Christus, der "Sohn Gottes", der Heilsbringer, der Messias, der im Alten Testament von den ...

 
Artikel lesen

"Scheiß aufs glückliche Ende"

(Heike Geilen)

 
Artikel lesen

"Das Stück war ein großer Erfolg, nur das Publikum war eine glatte Fehlbesetzung."

(Heike Geilen)

"Das Theater glich einem Irrenhause, rollende Augen, geballte Fäuste, stampfende Füße. Heisere Aufschreie im Zuschauerraum! Fremde Menschen fielen einander schluchzend in die Arme, Frauen wankten, einer Ohnmacht nahe, zur Türe. Es war eine allgemeine ...

 
Artikel lesen

"Liebe hemmungslos, und aller Schmerz steht dir offen" oder Ein verwundender Zweifel

(Heike Geilen)

"Er tanzte nicht gern. Er spielte nicht gern. Er trank nicht einmal gern. Eifersucht war seine einzige Leidenschaft. Er freute sich an ihr, er lebte von ihr." Joseph Roth schrieb diese Worte in ...

 
Artikel lesen

Von Arkadiens erster Wiedergeburt bis hin zu Oasen des Alltags

(Heike Geilen)

 
Artikel lesen

Ein Jahr am Südhang der Geschichte oder doch nur im Zeichen der Unglückszahl?

(Heike Geilen)

"Das Alte stürzt, es ändern sich die Zeiten". Waren die Herausgeber Visionäre, als sie dieses Schiller-Zitat aus dem Wilhelm Tell für ihren "Drogisten-Taschen-Kalenders 1913" auswählten? Die Angst, dass sich dieses Jahr gar als Unglücksjahr ...

 
Artikel lesen

Manchmal werden aus einfachen, alltäglichen Materialien strahlende Kunstwerke

(Heike Geilen)

 
Artikel lesen

Tick-Tack oder Zeit, die man selber ist

(Heike Geilen)

"Es geht um Zeit, und wenn's um Zeit geht, geht es um nichts Geringeres als ums Leben selbst und um das, was die Welt im Innersten zusammenhält. Alle, ausnahmslos alle sind wir Zwangsabonnenten ...

 
Artikel lesen

"Zorn macht langweilige Menschen geistreich." (F. Bacon) oder Von der Freiheit, sich zu erzürnen

(Heike Geilen)

"Tief liegen die Quellen des Lebens. Man muss hinabsteigen, weit hinab in die düstere Seelenhöhle, um ihr Gurgeln zu hören. Dort, in der schützenden Dunkelheit des Vergessens, wo das Urgestein des Daseins noch ...

 
Artikel lesen

Die Faszination der Symmetrie oder Dopplereffekt

(Heike Geilen)

Zwillinge faszinieren. In der Menschheitsgeschichte spielte die Idee des Individuums im Doppelpack schon immer eine große Rolle. In manchen Kulturkreisen galten sie als göttliche Wesen, in anderen wurden sie verteufelt. So zeugt zum ...

 
Artikel lesen

Frühling auf Knopfdruck

(Heike Geilen)

Sonntag morgen, die Sonne scheint durchs Fenster. Der fröhliche Gesang der Vögel weckt Sie. Ein untrügliches Zeichen für den Frühling. Denn dieser ist unlösbar mit der Jahreszeit verknüpft, in der er vorgetragen ...

 
Artikel lesen

Kommt ein Vogel geflogen... und ich weiß nicht wie er heißt!

(Heike Geilen)

 
Artikel lesen

Sehen und glauben - alte Rituale, neue Erkenntnisse

(Heike Geilen)

"Seit Jahrtausenden nimmt die Sonne auf den Rhythmus unseres Alltagslebens und den Wechsel der Jahreszeiten Einfluss. Auch heute noch unterscheiden wir uns kaum von unseren frühen Vorfahren, die zum Himmel emporblicken, seine Geometrie ...

 
Artikel lesen

Zarathustra übersteht Parsifal, Das Dunkel des gelebten Augenblicks oder Die Geburt verschiedener Tragödien

(Heike Geilen)

"Wir waren Freunde und sind uns fremd geworden. Aber das ist recht so und wir wollen's uns nicht verhehlen und verdunkeln, als ob wir uns dessen zu schämen hätten. Wir sind zwei Schiffe, ...

 
Artikel lesen

Die abgründige Macht des Bildes

(Heike Geilen)

"Wirkung ist ihr höchstes Ziel, und um dieses zu erreichen, verschmähet sie keine Mittel. Das Schöne ist nur Nebensache; am liebsten will sie erstaunen und überraschen, niederdrücken durch gigantische Größe ...

 
Artikel lesen

Bettgeflüster

(Heike Geilen)

"Liegen Sie gerade, dann lägen Sie sicher nicht falsch: denn wir alle liegen, und das regelmäßig und oft mit großer Freude. Im Liegen entspannen wir uns, es ist die Position, ...

 
Artikel lesen

Fühlen oder Verdrängen

(Heike Geilen)

Im Frühjahr 2010 wurde die niederländische Schriftstellerin, klassisch ausgebildete Pianistin und Psychoanalytikerin Anna Enquist gefragt, ob sie an einem Projekt des Klinikums der Freien Universität Amsterdam mitarbeiten würde, das sich ...

 
Artikel lesen

Visuelles Geräuschdesign oder Wo sind die Momente?

(Heike Geilen)

"Als Kind war ich schlampig, unfähig, die Dinge zusammenzuhalten, dabei unkorrigierbar selbst durch den Satz: 'Du wirst in deinem Leben noch bittere Tränen vergießen über deine Unordnung.' Der Satz blieb ...

 
Artikel lesen

Pioniere und Visionäre

(Heike Geilen)

Vor knapp 2100 Jahren wurde der Begriff Architektur das erste Mal definiert. Der römische Architekt Vitruv (Marcus Vitruvius Pollio) erklärt ihn in seinen "Zehn Büchern über Architektur" als das Zusammenspiel ...

 
Artikel lesen

Es war einmal...

(Heike Geilen)

...so beginnen viele Märchen aus einem Buch, das vor 200 Jahren, am 20. Dezember 1812, erstmalig erschien: die "Kinder- und Hausmärchen" der Brüder Jacob und Wilhelm Grimm. Es ist das ...

 
Artikel lesen

Wendung nach innen

(Heike Geilen)

"Expressionismus sollte konkurrieren mit der Entdeckung der Psychoanalyse von Siegmund Freud und mit der Entdeckung der Quantentheorie von Max Planck." Der österreichische Maler Oskar Kokoschka prägte diese Worte. Beginnend mit ...

 
Artikel lesen

"Alles ist nicht Gold, was gleißt, manchen in Gefahr es reißt."

(Heike Geilen)

"Der Kaufmann von Venedig" gehört zu Shakespeares bekanntesten, aber auch zu seinen problematischsten, vieldeutigsten und höchst polarisierenden Stücken. Der heiteren und romantischen Rahmenhandlung wegen gilt es nach wie vor als Komödie. Doch die gegenläufigen ...

 
Artikel lesen

"Der Mensch existiert nicht, solange er sich nicht im Spiegel gesehen hat."

(Heike Geilen)

Von Abbé Prévosts unzähligen Schriften hat sich über die Jahrhunderte nur eine etablieren können: der Roman "Manon Lescaut". Er erzählt von einer Femme fatale, die einen tugendhaften adligen Klosterschüler all ...

 
Artikel lesen

Bilderschöpfer oder Das Spiel mit Kontrasten

(Heike Geilen)

"Gemeinsam ist Michelangelo und Raffael etwas Großes gelungen: Sie wollten beide lieber den Rivalen und alle Künstler und Kenner der Nachwelt beeindrucken als ihre Arbeitgeber. Die trieben die Maler in ...

 
Artikel lesen

"Von der Sowjetunion lernen heißt siegen lernen..."

(Heike Geilen)

... so lautete ein früheres Propaganda-Motto der seligen "Gesellschaft für deutsch-sowjetische Freundschaft" aus dem Jahr 1951 der DDR, das von der Bevölkerung halb ernsthaft und halb ironisch aufgegriffen wurde. Die ...

 
Artikel lesen

Allee der Erinnerungen

(Heike Geilen)

"Hänschen klein. Ging allein. In die weite Welt hinein. Stock und Hut steht ihm gut, ist gar wohlgemut..." So beginnt ein allseits bekanntes Kinderlied des Dresdner Lehrers Franz Wiedemann (1821-1882). ...

 
Artikel lesen

"Eine furchtbare Kraft ist in uns, die Freiheit." (Cesare Pavese)

(Heike Geilen)

 
Artikel lesen

"Gehen wir nach Amerika, die Sonne putzen."

(Heike Geilen)

Amerika - der Inbegriff des freien Lebens und das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Dies mag einerseits am dortigen unbeschwerten Lebensstil liegen, andererseits aber auch, weil die USA für jeden das ...

 
Artikel lesen

Wirklichkeitssplitter - Scherben - Weltvermehrung im Meer der Erinnerung

(Heike Geilen)

"Der denkende Mensch zermartert ächzend sein Gehirn, er weiß, dass seine Erwägungen immer nur Möglichkeiten und keine Gewissheiten ergeben werden, dass andere Betrachtungen alles wieder in Frage stellen werden, er ...

 
Artikel lesen

Es bleibt in der Familie...

(Heike Geilen)

Wenige Tiere ziehen uns so in ihren Bann. Ihre Mimik und ihre Verhaltensweisen erscheinen uns vertraut. Ein Blick in ihre Augen erinnert uns an unsere gemeinsame Vergangenheit. Sie lachen und ...

 
Artikel lesen

Was zum Teufel ist Wasser?

(Heike Geilen)

"Schwimmen zwei junge Fische daher und treffen auf einen älteren Fisch, der in die andere Richtung schwimmt, ihnen zunickt und sagt: 'Morgen, Jungs. Wie ist das Wasser?' Und die beiden ...

 
Artikel lesen

Das Leben spult sich ab als endlose Kartoffelschale oder Die Zeit ist aus den Fugen

(Heike Geilen)

"Neues aus der Wissenschaft: Berechnungen zufolge haben sich die meisten Menschen in den vergangenen fünf Jahrtausenden nicht aus freien Stücken einander genähert, sondern in der Art von Bäumen, die sich ...

 
Artikel lesen

Für was ist Bescheidenheit gut, wenn der Maßstab für sie man selbst ist?"

(Heike Geilen)

Norwegen, das faszinierende Land der Trolle, Fjorde und der Mittsommernacht. Das Land der begeisternden Gletscher, Gipfel und Hochebenen, der Elche und Polarlichter. Reine Luft, sauberes Wasser und unendlich viel Natur. ...

 
Artikel lesen

"Ich kenne keine Verfassung, ich kenne nur, was ich will!" (Kaiser Wilhelm der II.)

(Heike Geilen)

"Ich bin kein Mensch, ich bin Dynamit ... Ich will kein Heiliger sein, lieber noch ein Hanswurst." Diese treffend gewählten Worte von Friedrich Nietzsche aus seinem "Ecce Homo" stehen dem in weißes Leinen ...

 
Artikel lesen

Wird in Dresden wirklich nur das verprasst, was in Chemnitz erarbeitet und in Leipzig gehandelt wird?

(Heike Geilen)

"Ich habe einer schönen Frau beim Ankleiden zugesehen. Ein Geschenk! Ich habe gesehen, wie sie im Bademantel vor der Frisierkommode sitzt, ein wenig gelangweilt schaut sie in den Spiegel. Doch dann richtet sie ...

 
Artikel lesen

Die folgenschwere Dynamik einer naturgewaltigen Depression

(Heike Geilen)

Die Archimedes ist ein modernes Handels-Dampfschiff in einem vorbildlichen Zustand. Im Herbst 1929 lädt sie in verschiedenen Häfen an der östlichen Atlantikküste Stückgut für den Fernen Osten. Mit seiner seltsamen Ladung, das Schiff ...

 
Artikel lesen

Aufschieben mit Plan: "Verschiebe nie auf morgen, was du noch übermorgen besorgen kannst." (Mark Twain)

(Heike Geilen)

"Die Natur hat den Menschen mit Vernunft begabt. Von anderen Lebewesen unterscheiden wir uns - so wird behauptet - durch unsere Fähigkeit, logisch zu denken. Eigentlich müssten wir also wahnsinnig vernünftig sein, unser ...

 
Artikel lesen

"Alles wird besser, aber nichts wird gut." (Werner Karma)

(Heike Geilen)

"In diesem Buch geht es um Vernunft und darum, was es heute heißt, vernünftig zu sein. Oft verlangt man von uns, vernünftig zu sein, die Vernunft zu gebrauchen. Aber was ...

 
Artikel lesen

"Beim Philosophieren muss man ins alte Chaos hinabsteigen und sich dort wohlfühlen." (L. Wittgenstein)

(Heike Geilen)

Über Ludwig Wittgenstein wird viel erzählt: dass er als Person ziemlich unerträglich gewesen sein muss und ständig seine Umgebung belästigte - bis sie ihm selbst lästig wurde. Dann hat er ...

 
Artikel lesen

Fotospaziergänge der Superlative

(Heike Geilen)

Die Fotografie (der Begriff wurde übrigens erstmals - noch vor englischen oder französischen Veröffentlichungen - am 25. Februar 1839 vom Astronomen Johann Heinrich von Mädler in der Vossischen Zeitung - eine überregional angesehene Berliner ...

 
Artikel lesen

Peter Rühmkorf - Ein Poet mit viel Puste

(Heike Geilen)

Wünsch mir im Himmel einen Platz (auch wenn die Balken brächen) Bei Bellmann, Benn und Ringelnatz Und wünschte, dass sie einen Satz In einem Atem sprächen: nimm Platz! Dieses Gedicht von Peter Rühmkorf könnte auch ...

 
Artikel lesen

Keine Revolution ohne Evolution

(Heike Geilen)

Telepathie, Röntgenblick, Hellsehen und Gedankenlesen - um nichts Spektakuläreres geht es in dem Sachbuch von Mark Changizi. Das klingt zugegebenermaßen ein bisschen nach Spider Man und Scharlatanerie. Doch Entwarnung. Der ...

 
Artikel lesen

"Ich will nur sichergehen, dass wir es sind, die unser Leben bestimmen. Nicht die Umstände" oder Der Mythos des Gegebenen

(Heike Geilen)

"Ein katholischer Priester, ein protestantischer Pfarrer und ein jüdischer Rabbi diskutieren die Frage, wann menschliches Leben beginnt. Der katholische Priester zögert keine Sekunde und sagt: Mit der Zeugung. Menschliches Leben ...

 
Artikel lesen

Ästhetische Reflexionen

(Heike Geilen)

Die Substanz und das Subjekt Liegen müßig hingestreckt. Die Substanz kaut an der Prosa Eines Benedikt Spinosa. Das Subjekt liest nur noch Hegel Und benimmt sich wie ein Flegel. Jeder hofft ...

 
Artikel lesen

Grenzüberschreitungen oder Die Zeit und die Ewigkeit

(Heike Geilen)

Wie fühlt es sich an, "wenn das Hörbare und das Unhörbare, das Ferne und das Nahe, das Innere und das Äußere, das Tote und das Lebendige gleichzeitig da wären, keines wäre über dem ...

 
Artikel lesen

Gefühlsausführlichkeiten im Nähe-Glück oder doch nur Dekorateure des Nichts

(Heike Geilen)

"Wenn ich in den Sprachen der Menschen und Engel redete, / hätte aber die Liebe nicht, / wäre ich dröhnendes Erz oder eine lärmende Pauke. Und wenn ich prophetisch reden könnte / und alle ...

 
Artikel lesen

Wenn einer eine Reise tut...

(Heike Geilen)

"... ja, ich werde euch von vielen Inseln erzählen, die, wo wir momentan sind, im Ozean und im Land der aufgehenden Sonne zu finden sind." schrieb Marco Polo 1298/99 in "Il Milione. Die ...

 
Artikel lesen

"Wir müssen wissen, wir werden wissen" - Ein Experiment mit Ideen

(Heike Geilen)

Eines der beeindruckendsten Fresken, die der römische Renaissancemaler Raffael geschaffen hat, findet man in den Stanzen des Raffael, im Apostolischen Palast in der Vatikanstadt: "Die Schule von Athen". Der Titel ...

 
Artikel lesen

Der Baseball-Messias oder Zu leben heißt zu kämpfen

(Heike Geilen)

"Was für ein langweiliges Spiel! Ein Spieler warf einen Ball, ein anderer fing ihn, ein dritter hielt einen Schläger in der Hand. Der Rest stand in der Gegend herum." Baseball, ...

 
Artikel lesen

China lächelt anders oder Das Stehaufmännchen ist ein Nicht-Umfall-Mann

(Heike Geilen)

Das Reich der Mitte gibt der westlichen Welt viele Fragen auf. Selbst wer meint, er habe Land und Nation verstanden, stößt bei genauerem Hinsehen auf immer neue Rätsel. Faszinierend und ...

 
Artikel lesen

Meilensteine - Wendepunkte oder Die Unfähigkeit, trauern zu können

(Heike Geilen)

Mit fünfzehn hat man zumeist noch keine Vorstellung von Augenblicken, die das eigene Leben mitunter in ein "Davor" und ein "Danach" einteilen können, "Ereignisse, auf die Menschen zurücksahen als Tor ...

 
Artikel lesen

Ein Buch voller Geheimnisse

(Heike Geilen)

Kann ein Buch ausschließlich aus Fragen bestehen? Und müssen wir unbedingt immer eine Antwort darauf haben? Sein Bestseller "Sofies Welt" - übersetzt in über 40 Sprachen und allein in ...

 
Artikel lesen

Erkenne dich selbst oder "There's someone in my head, but it's not me." (Pink Floyd)

(Heike Geilen)

"Der Mensch ist dem Menschen das Interessanteste und sollte ihn vielleicht ganz allein interessieren.", ist in Goethes "Wilhelm Meisters Lehrjahre" zu lesen. Seit der Antike beschäftigt homo sapiens sapiens sein ...

 
Artikel lesen

Naturschutz ist kein unnötiger Luxus

(Heike Geilen)

Feinkörnig-weiße, von Palmen beschattete Sandstrände, farbenprächtige Unterwasserlandschaften, märchenhafte Inseln mitten im Ozean... Viele Menschen suchen zur Erholung Sonne, Strand und eine unberührte (Unterwasser)Natur. Es gibt sie noch, diese Paradiese auf ...

 
Artikel lesen

Flügel aus Holz

(Heike Geilen)

Herrscher der Lüfte - das wollten die Menschen immer gern sein. Wie ein Vogel fliegen, die Welt von oben sehen, schnell und bequem in ferne Länder reisen. Diesen alten Traum ...

 
Artikel lesen

Heimatwerdung in der Fremde

(Heike Geilen)

"Du bist die Schöpferin von allem, sagte Shiva, die Mutter aller Mütter. Nichts kann ohne dich existieren. Das stimmte Parvati traurig. Was bleibt mir dann noch zu tun? ...

 
Artikel lesen

"Heute wirst Du verschachert, respektive einkassiert!" (Gustav Klimt 1908 an Emilie Flöge)

(Heike Geilen)

Zwischen 1902 und 1904 malte Gustav Klimt eines seiner berühmtesten Bilder: das erste Damenporträt, in dem das Ornament im Vordergrund steht. Es wurde 1908 auf der Kunstschau neben sieben anderen ...

 
Artikel lesen

"Mit dir, aber ohne Dich!" - Innigste Ergänzungen

(Heike Geilen)

"Wir müssen die Dinge, die uns zuinnerst betreffen, uns als Aufgabe stellen, sie im Wort zu gestalten." Dies schreibt der 54-jährige Heinz Hilpert, einer der großen Theaterregisseure der 1920er und ...

 
Artikel lesen

Der nackte Affe

(Heike Geilen)

Jahrhundertelang saß der Mensch ganz bequem auf seinem Thron und sonnte sich in seiner Überlegenheit. Denn auf dem Mond landete bis dato weder Schimpanse, Delfin noch Elefant. Auch in Konzertsälen ...

 
Artikel lesen

I Am-sterdam

(Heike Geilen)

Offiziell hat die niederländische Hauptstadt knapp 790.000 Einwohner. Die Dunkelziffer der nicht registrierten Amsterdamer würde die Stadt allerdings schnell als Millionenmetropole ausweisen, erfährt man hinter vorgehaltener Hand von Einheimischen. Nichtsdestotrotz ...

 
Artikel lesen

Das Land, wo der Pfeffer wächst

(Heike Geilen)

Da, wo der Pfeffer wächst ist ein Ort, von dem zwar jeder spricht, aber dann doch niemand weiß, wo er eigentlich liegt. Wenn man jemanden also dahin schicken möchte, spielt ...

 
Artikel lesen

Wer bist du?

(Heike Geilen)

"Hinab, hinab, hinab. Wollte das denn nie ein Ende nehmen? 'Wie viele Meilen ich wohl schon gefallen bin?', sagte sie laut. 'Weit kann es nicht mehr sein bis zum Erdmittelpunkt. ...

 
Artikel lesen

Nützlichkeit, Festigkeit und Harmonie

(Heike Geilen)

Vor knapp 2100 Jahren wurde der Begriff Architektur das erste Mal definiert. Der römische Architekt Vitruv (Marcus Vitruvius Pollio) erklärt ihn in seinen "Zehn Büchern über Architektur" als das Zusammenspiel ...

 
Artikel lesen

Das Haus der schlafenden Vernunft

(Heike Geilen)

Im Herbst das reiht der Feenwind da sich im Schnee die Mähnen treffen Amseln pfeifen heer im Wind und fressen. Alexander alias Ernst Herbeck Dass der 1920 ...

 
Artikel lesen

"Zeit ist, Zeit war, aber Zeit wird nicht mehr sein."

(Heike Geilen)

"Ich war ein anderer damals. (...) Ich meine (...), dass ich nicht ich war, wie ich jetzt ich bin, wie ich werden musste.", erklärt Stephen Dedalus am Ende des Romans ...

 
Artikel lesen

Schiller, Goethe, Heine und Co. machen Kinder tatsächlich froh

(Heike Geilen)

Nein, diese Headline ist keineswegs ironisch gemeint, selbst wenn unsere "Reimeschmiede" bei jungen Menschen meist langgezogene Gesichter und Desinteresse erzeugen. Klassiker gelten als trocken, sie zu lesen als mühsam. Und ...

 
Artikel lesen

Was für ein "Bibeli"!

(Heike Geilen)

Eine Zeit lang schien es, als würden Dialekte und Mundarten aus der deutschen Sprache immer mehr verschwinden. Wer Dialekte sprach galt als provinziell und altmodisch. Doch aktuell zeichnet sich eine ...

 
Artikel lesen

Sind Sie eine Links- oder eine Rechtsnase?

(Heike Geilen)

Die Geschichte vom mörderischen Duftgenie Jean-Baptiste Grenouille zog weltweit Millionen Leser und schließlich auch Kinozuschauer in ihren Bann. Dank seiner Supernase konnte er Ulmen- von Birnbaumholz unterscheiden oder wusste nach ...

 
Artikel lesen

Hunde haben Herrchen, Katzen haben Diener

(Heike Geilen)

"Simons Katze" des im britischen Bedfordshire lebenden Simon Tofield wurde durch YouTube weltweit berühmt. Über 150 Millionen Fans schauen sich regelmäßig die witzigen Animationsfilme des gewieften "Kätzchens" und seines "Dosenöffners" ...

 
Artikel lesen

Du bist, was Mama isst und Shopping verlängert das Leben

(Heike Geilen)

Bald geht es wieder los! Nein, ich meine nicht die Weihnachtsdekoration in den Einkaufsmärkten ab Anfang September. Ich dachte eher an die Fülle angebotener Kalender für das kommende Jahr. Allerdings: ...

 
Artikel lesen

Auf der Suche nach dem Innersten des Inneren

(Heike Geilen)

Siebzig Jahre wird er am 24. Juni 2012. Die Rede ist von Gerhard Roth, diesem äußerst munteren und agilen Kopfgänger. Sechzehn "Wanderungen" wurden anlässlich seines Geburtstages in diesem Band versammelt, ...

 
Artikel lesen

Warum ist der Himmel blau?

(Heike Geilen)

Nicht mehr lange, so möchte man befürchten. Denn wie heißt es doch so schön, wenn jemand nicht ganz die Wahrheit erzählt: er lügt das Blaue vom Himmel herunter. Irgendwann, so ...

 
Artikel lesen

Flieg mit mir zu den Sternen oder Verloren in der Zeit

(Heike Geilen)

Stephen Hawking packte einmal das ganze Universum in eine Nussschale. Wer mühelos mit Schwarzen Löchern jongliert, dem gelingen solcherlei Kunststückchen wohl einfach. Piers Bizony setzt dem allerdings noch eins auf. ...

 
Artikel lesen

"Es muss also ordentlich rumsen in der Sonne!" oder Unser Sonnensystem ist ein chaotisches System!

(Heike Geilen)

Geht am 21. Dezember 2012 wirklich die Welt unter? Diese Frage stellen sich tausende Menschen und keiner weiß so recht die Antwort. Wenn man dem Maya-Kalender und Nostradamus Glauben schenkt, ...

 
Artikel lesen

Errichte eine Zivilisation aus Matsch

(Heike Geilen)

Mit Geschichte ist das so eine Sache. Sie stellt unsere Vergangenheit dar, bestimmt unsere Gegenwart und wirkt zugleich als Wegweiser für die Zukunft. Und trotzdem haftet ihr aus dem eigenen ...

 
Artikel lesen

"Verwunderlich ist, dass wir diese Bäume ansehen und uns nicht mehr wundern."

(Heike Geilen)

Der Philosoph und Schriftsteller Ralph Waldo Emerson äußerste dieses Befremden über den Umgang oder die Wahrnehmung dieser faszinierenden "Geschöpfe". Denn ohne sie gäbe es uns aller Wahrscheinlichkeit nach nicht. Ein ...

 
Artikel lesen

"Perfektion langweilt mich." (Richard Koci Hernandez)

(Heike Geilen)

Nun hat es das iPhone geschafft. Es ist die meistgenutzte Kamera vor all den Nikons und Canons bei "flickr", einer großen Fotosharing-Website. Warum? Flexibilität in jeglicher Richtung ist wohl das ...

 
Artikel lesen

Wer ist Ich? und Bin ich wirklich ich?

(Heike Geilen)

"Warum gibt es alles und nicht nichts?" oder "Warum ist das alles überhaupt da?" Um Antworten zu der wohl ältesten und aller Wahrscheinlichkeit nach auch am meisten gestellten Frage der ...

 
Artikel lesen

"Der Mensch im Garten, um es klar zu sagen, nervt." (J. Augstein)

(Heike Geilen)

Warum, so fragt man sich ob dieser Äußerung, befassen sich Menschen trotz alledem und immer wieder voller Inbrunst mit einem solchen? Vielleicht oder gerade um dem Menschen zu entkommen. Sie ...

 
Artikel lesen

Wer schrieb die kürzeste Science-Fiction-Geschichte?

(Heike Geilen)

Das war wohl der US-amerikanische Krimi- und Science-Fiction-Autor Fredric Brown (*1906, †2011), ein Meister der kurzen Form und ein Witzbold. Nur zwei Sätze lang ist seine kleine "Horrorgeschichte" mit dem ...

 
Artikel lesen

Weltsicht im privaten Erleben

(Heike Geilen)

Das Gedächtnis, so meinte Oliver Storz, ein vielfach ausgezeichneter Filmregisseur, der im Juli 2011 starb, komme im Alter in Lawinen - die Lawine will lange nicht kommen, aber dann nimmt ...

 
Artikel lesen

"Es ist gar nicht leicht, so schön zu sein, wie man aussieht." (Sharon Stone)

(Heike Geilen)

Bereits auf Seite 6 bleibt der Blick an einem faszinierenden Gemälde hängen. Die Abbildung zeigt eine sitzende junge Frau, die ein Zeichenbrett hält und dabei ist, mit einer Feder auf ...

 
Artikel lesen

Wissen Sie was Kelpwälder sind?

(Heike Geilen)

Kelpwälder? Zugegeben, mir war dieser Begriff bis dato nicht geläufig. Wenn man dann liest, dass es sich um Seetang handelt, assoziiert man sofort mit dem angespülten, schleimigen Kraut am Meer, ...

 
Artikel lesen

Auf welchen Trinkspruch sollte man in Rumänien unbedingt verzichten?

(Heike Geilen)

Wenn man jemanden lobt, hebt man den Daumen. Beim Verneinen schüttelt man den Kopf. Und hebt man Daumen und Zeigefinger bekommt man prompt zwei Bier. Was in Deutschland problemlos klappt, ...

 
Artikel lesen

Wer bin denn eigentlich ich?

(Heike Geilen)

"Was Sie da machen, ist der Pilgerweg des einundzwanzigsten Jahrhunderts. Phantastisch! Genau solche Geschichten wollen die Leute hören." Diese Worte bekommt Harold Fry, ein frisch pensionierter 65er auf seinem langen ...

 
Artikel lesen

Sind wir vielleicht nur eine Blase "in einem gewaltigen Stück kosmischen Käses"?

(Heike Geilen)

"Zwischen 0 und 0,0000000000000000000001 besteht, so könnte man meinen, kein großer Unterschied. (...) Und doch mehren sich die Anzeichen, dass dieser winzige Unterschied die Ursache für einen radikalen Wandel unserer ...

 
Artikel lesen

Atamanam vidhi - Erkenne dein Selbst

(Heike Geilen)

"Man kann die Welt weder von einem beliebigen noch von gar keinem Standort aus betrachten, sondern nur aus der eigenen, besonderen Position heraus." Die von Sudhir Kakar ist die eines ...

 
Artikel lesen

Chemie ist, wenn es knallt und stinkt...

(Heike Geilen)

...Physik ist das, was nie gelingt. So haben wir früher als Schüler getönt und mit dieser Erwartung kommen wahrscheinlich auch heute noch die meisten in die erste Chemiestunde. Dabei knallt ...

 
Artikel lesen

Schnittstelle zum Himmel und Zugang zur Unterwelt

(Heike Geilen)

 
Artikel lesen

Ein Überfall auf die Leserschaft

(Heike Geilen)

Literatur und Laute für besinnliche Stunden offerieren die aktuellen Zeilen von Matthias Zschokke nicht. Dafür passt der Text des in Berlin lebenden Schweizer Autors einfach zu wenig in ein zur Muse animierendes literarisches ...

 
Artikel lesen

Maler des Glücks...

(Heike Geilen)

 
Artikel lesen

Tritt ein!

(Heike Geilen)

"Wie alles haben auch die Wörter ihr Was, Wie und Warum. Manche sind feierlich, sprechen uns mit pompösem Gehabe an, tun sich wichtig, als wären sie für Großes bestimmt, und dann stellt ...

 
Artikel lesen

Péter Nádas
Parallelgeschichten

(Heike Geilen)

Die Unverhülltheit menschlicher Gefühle oder Auf der Suche der wahren Welt hinter dem Schein "Es ist mir das Gleiche, woher ich ausgehe; denn dort werde ich auch ankommen." Dieses, dem ...

 
Artikel lesen

Warum wir uns so schwer entscheiden können und wo das Glück zu finden ist

(Heike Geilen)

Der moderne Mensch gilt als relativ unabhängig, frei und wohlhabend. Er nagt nicht am Hungertuch, hat ein Dach über dem Kopf und ist im globalen wie auch historischen Vergleich nicht arm dran. Aber: ...

 
Artikel lesen

Ilija Trojanow, Anja Bohnhof:
Stadt der Bücher

(Heike Geilen)

Ein Labyrinth aus bedrucktem Papier "Der Anfang eines Textes ist eine Wurzel, die in die Zukunft wächst.", stellte Ilija Trojanow in seiner Antrittsvorlesung zur Heiner-Müller-Gastprofessur in der Berliner Freien Universität fest. ...

 
Artikel lesen

Christoph Nettersheim
Berühmte Paare der Weltgeschichte

(Heike Geilen)

Liebe und nichts als Liebe Aus der Weltgeschichte sind berühmte Paare nicht wegzudenken. Sorgten im Altertum Cleopatra und Marcus Antonius für Schlagzeilen, so kannte die Frühe Neuzeit Katharina von Bora und den ...

 
Artikel lesen

Gelassene Schönheiten

(Heike Geilen)

"Der Gewinn eines langen Aufenthaltes außerhalb unseres Landes liegt vielleicht weniger in dem, was wir über fremde Länder erfahren, sondern in dem, was wir dabei über uns selbst lernen." Diese ...

 
Artikel lesen

Gequantelte Energieänderungen oder Spring, Merkur, spring!

(Heike Geilen)

Schon Udo Lindenberg war der Meinung: "Hinterm Horizont geht's weiter!" Nun ist der Begriff Horizont ein weites Feld. Den zuweilen beschränkten menschlichen hat wohl jeder schon einmal erlebt. Ein Beobachter, ...

 
Artikel lesen

Lou Andreas-Salomé - Die Weiterdenkerin

(Heike Geilen)

Lou Andreas-Salomé - ein Name der unwillkürlich Assoziationen weckt: Muse, Geliebte, Femme fatale. Was hatte diese Frau an sich, die sich im Dunstkreis berühmter Männer ihrer Zeit bewegte und die ...

 
Artikel lesen

Nur Narr! Nur Dichter!

(Heike Geilen)

Der Name Friedrich Nietzsches steht in erster Linie für den Philosophen. Als großer Zweifler, Provozierer, Prophet und radikaler Kritiker des Christentums wird er assoziiert. Aber Nietzsche war auch Philologe und ...

 
Artikel lesen

Bewusstsein = Geist mit einem zusätzlichen Dreh

(Heike Geilen)

"Meine Seele ist ein verborgenes Orchester; ich weiß nicht, welche Instrumente, Geigen und Harfen, Pauken und Trommeln, es in mir spielen und dröhnen lässt. Ich kenne mich nur als Symphonie." Diese Worte schrieb ...

 
Artikel lesen

Ohne Zeugen meiner Gedanken

(Heike Geilen)

"Ich bin nicht mehr die, die ich war. Der Haken ist nur, auch wenn ich es nicht mehr bin, kann ich oft nicht vergessen, was ich war, und dann ist mir schlichtweg ...

 
Artikel lesen

Die Ahnung von Unglück oder Sprachvielfalt der Liebe

(Heike Geilen)

"Es gibt Leute, die sich nie verliebt hätten, wenn sie nicht von der Liebe hätten sprechen hören." Diesen Satz von François de La Rochefoucauld stellt Jeffrey Eugenides seinem lang erwarteten ...

 
Artikel lesen

Wenn der Wächter schläft, sind die Gedanken frei

(Heike Geilen)

"Was ist das? Der Mensch wünscht es sich herbei, und wenn er es endlich hat, lernt er es nicht kennen." Mit diesem Rätsel brachte bereits Leonardo da Vinci das Paradoxe und Geheimnisvolle ...

 
Artikel lesen

"Macht. Macht. Macht." oder Drittklassige Spielarten der Dekadenz

(Heike Geilen)

Nur noch wenige Monate trennen die Handlung dieses Buches von einem der folgenreichsten Börsencrashs der Geschichte: dem allgemein als "Schwarzen Donnerstag" bezeichneten 24. Oktober 1929, der in Folge als Auslöser der "Great Depression" in ...

 
Artikel lesen

Das Verborgene im Alltäglichen oder Die Wege der Welle

(Heike Geilen)

Wenn man an Wellen denkt, assoziiert man unmerklich mit Strand, Sonne und Meer. Denn dort treten sie offenkundig zutage, als rollende Brecher, die Gischtwolken aufwerfen oder als stete Folge von Wellenkämmen, die eine ...

 
Artikel lesen

"Von denen Europa nichts weiß..." - Karl-Markus Gauß, Im Wald der Metropolen

(Heike Geilen)

"Soafa, Soif, Soefm,Säffn, Sääf" - dies alles bedeutet "Seife" und dies alles wird in Bayern gesprochen. Deutsch ist nicht gleich Deutsch. Nicht nur jedes Bundesland, sondern auch jede Region innerhalb eines Bundeslandes ist geprägt ...

 
Artikel lesen

Geschichten sind Lebewesen
Michail Schischkins "Venushaar"

(Heike Geilen)

"Frage: Ich schreibe, damit etwas von Ihnen bleibt. Antwort: Sie meinen, was Sie da aufschreiben ist das, was von mir bleibt, wenn ich weg bin? Frage: Jawohl. Antwort: Wogegen das, was Sie nicht aufschreiben, mit ...

 
Artikel lesen

Eine Art literarische Realitätenvermittlung

(Heike Geilen)

"Auslöschung - Ein Zerfall"... ein vernichtender, ein destruktiver Titel, den sich Thomas Bernhard für seinen letzten Roman einfallen lassen hat. Doch wie er selbst gegen Ende des großartigen Buches schreibt, denkt er nicht ...

 
Artikel lesen

Vollendete Zukunft

(Heike Geilen)

Érik Orsenna, seit 1998 Mitglied der Académie Française und bereits mit diversen Preisen ausgezeichnet (unter anderem mit dem Prix Goncourt), ist ein unglaublich vielseitiger Schriftsteller. Sein Oeuvre offenbart sich so breitgefächert wie wohl kaum ...

 
Artikel lesen

Mahlsteine oder Pah! Geschichte!

(Heike Geilen)

Wer erinnert sich noch an y2k? y2k! Es handelte sich um den weltweit Panik verbreitenden, so genannten "Millenium-Bug" - ein Computerproblem, das durch die interne Behandlung von Jahreszahlen als zweistellige Angabe entstand und ...

 
Artikel lesen

Der auf ewig Abhandengekommene

(Heike Geilen)

Sich Nietzsche zu nähern ist nicht frei von Ressentiments und Vorurteilen. Zu sehr polarisiert und polemisiert der große Denker, zu oft werden in ihm der Radikalaufklärer und der radikale Gegenaufklärer ...

 
Artikel lesen

Karneval des Lebens

(Heike Geilen)

„Es gibt sieben Todsünden, und die schwerste von ihnen ist die Trägheit. Unter vielen Namen wird sie sich vor dir verbergen; meist wird sie als Trübsinn oder Melancholie erscheinen. Gib dich der ...

 
Artikel lesen

Eine menschliche Irrenanstalt oder die gesammelten Dummheiten der Menschen

(Heike Geilen)

"Ich bin in einer Irrenanstalt!" Diese Worte spricht Peter Kien, vierzigjähriger Hauptprotagonist in Elias Canettis monströsem und befremdlichen, einzigen Roman gegen Ende des ersten Teils aus. Und zu diesem Urteil ist mittlerweile auch der ...

 
Artikel lesen

Familien- und Weltstumpfsinn: Ein Verkümmerungsprozess

(Heike Geilen)

"Wir sagen ein Wort und vernichten einen Menschen, ohne dass dieser von uns vernichtete Mensch in dem Augenblick, in welchem wir das ihn vernichtende Wort aussprechen, von dieser tödlichen Tatsache Kenntnis hat, dachte ...

 
Artikel lesen

"Ich passe mich nicht unter die Menschen." (H. v. Kleist)

(Heike Geilen)

"Wer das Leben Heinrich von Kleists verfolgt, findet im Wesentlichen zwei Geschichten", beginnt der in Landshut geborene Journalist, Theaterkritiker und Buchautor Peter Michalzik seine Biografie über den deutschen Dramatiker, Erzähler, ...

 
Artikel lesen

Autorin ihres Daseins

(Heike Geilen)

"Du gehst zu Frauen? Vergiss die Peitsche nicht!" Vielleicht wäre die „kleine Wahrheit“ aus dem Kult-Buch "Zarathustra" des Philosophen Friedrich Nietzsche, diese "böse Handlungsanleitung für gekränkte frauenbesuchende Männer nie geschrieben worden, hätte er nicht ...

 
Artikel lesen

Das fehlerfreundliche Gehirn - ein absturzgefährdeter Akrobat

(Heike Geilen)

"Innere Vorgänge, die niemand sieht, sind das einzig Interessante. (...) Das, was niemand sieht, das macht Sinn, aufzuschreiben." (Thomas Bernhard) Unser Gehirn ist ein erstaunliches Organ. Es vollbringt permanent Höchstleistungen. So steuert es ...

 
Artikel lesen

Das Göttliche als Feind unserer Existenz

(Heike Geilen)

Nicht weniger als der griechischen Mythologie hat sich Philip Roth in seinem neuen Roman bedient und mit Nemesis deren Rachegöttin in sein jüngstes Werk implementiert. Der Legende nach agierte Nemesis als die ...

 
Artikel lesen

Intelligenter Wüstling und Leidender am Gesamtzustand der individuellen Unerträglichkeit

(Heike Geilen)

"Hallo da draußen, geht es noch? Ich glaube, wer mir regelmäßig zuhört, kann selber nicht ganz richtig im Kopf sein. Wenn es jemanden gibt, der hier am Ball bleibt, würde ich ihn ...

 
Artikel lesen

Schuld oder Das eisige Schweigen

(Heike Geilen)

Bruderhass ist eines der ältesten Motive in der Literatur. Die biblische Erzählung von Kain und Abel offenbart dabei wohl den bekanntesten Konflikt. Romulus und Remus, die Zwillinge der römischen Mythologie, stehen dem ...

 
Artikel lesen

Denken in Sprache oder Die Ruinen unseres Lebens

(Heike Geilen)

„Das Schönste, was wir erleben können, ist das Geheimnisvolle.“ (Albert Einstein) An schönen Sommertagen, rund um einen Teich, kann man Zeitzeuge dieser Aussage werden. Ein geheimnisvolles Schweben und Knistern umgibt die Wasserfläche, ...

 
Artikel lesen

"Die Sonne ist vom Himmel gefallen"

(Heike Geilen)

Mit dieser Schlagzeile wartet die Wiener Presse im Jahr 1910 in einer ihren Gazetten auf und deutet damit eine sich anbahnende Sensation in der hiesigen Schachwelt an. Aufsehenerregender konnte das stattfindende Ereignis nicht ...

 
Artikel lesen

Unfrei und gesteuert?

(Heike Geilen)

Gibt es einen freien Willen? Können wir wirklich tun, was wir wollen oder entscheidet sich das Gehirn an unserem Bewusstsein vorbei? Theologen und Philosophen streiten darüber schon lange. Für die einen - ...

 
Artikel lesen

"Schokoladenmousse" bis ins Allerkleinste oder Die beunruhigenden Folgen des Raumzeitkontinuums der Quantenfeldtheorie

(Heike Geilen)

"Nur ein ganz ungewöhnlicher Mutant oder ein Mensch, der in einer extrem merkwürdigen Familie aufgewachsen ist, könnte von Natur aus die Verdrahtung besitzen, um die Quantenmechanik zu verstehen." (Leonard Susskind) Schwarze Löcher ...

 
Artikel lesen

Mathematik - eine belletristische Wissenschaft?!

(Heike Geilen)

Woran erkennt man, dass der Mann ein Mathematiker ist? * Er überlegt lange. * Seine Antwort ist wahr. * Seine Aussage ist zu nichts zu gebrauchen. „Ein Mathematiker ist ...

 
Artikel lesen

Zinswucherer und Bombenleger beim Happy-Holocaust

(Heike Geilen)

„Gewisse Vorurteile hat jeder Mensch.“ Davon war Sir Peter Ustinov überzeugt, denn „sonst könnte er nicht einmal seine Koffer packen.“ Ressentiments begleiten unseren Alltag. Unser Leben wird von ihnen ...

 
Artikel lesen

Der Experte für Zwischenzeiten

(Heike Geilen)

„Das Leben ist der Narr der Zeit, und Zeit muss enden“, so steht es bei Shakespeare. „Doch bis es so weit ist, dass sie endet und mit ihr unser Leben, haben wir ...

 
Artikel lesen

Das Wunder des Lesens

(Heike Geilen)

„Wir sind auf absurde Weise an das Wunder geschriebener Zeichen gewöhnt, denen die Fähigkeit innewohnt, unsterbliche Vorstellungen zu beherbergen, Gedankenverwicklungen, neue Welten mit lebendigen Menschen, welche sprechen, weinen, lachen. Und wenn wir eines ...

 
Artikel lesen

Oinis kai aletheia - Wein und Wahrheit

(Heike Geilen)

Es waren die Griechen, denen wir das Sprichwort „Oinis kai aletheia“verdanken. „In vino veritas“ machten die Römer daraus. Wein und Wahrheit gehen schon immer eine enge Symbiose ein. „Der Wein sollte auf ...

 
Artikel lesen

Durch Tränen lächeln

(Heike Geilen)

„Ich weiß, dass ich am Scheideweg stehe. Egal, welchen Weg ich einschlage, es wird komplizierter werden.“ Große Worte in Ketil Bjørnstads neuem Roman, die auch gern wirksam medial eingesetzt werden, um „schon immer ...

 
Artikel lesen

Schicksalsgemeinschaft oder Diese Welt gibt es nicht mehr

(Heike Geilen)

Rezension zu Haruki Murakamis "1Q84"

 
Artikel lesen

Achtzehn Millionen plus versus vierzehn Millionen minus

(Heike Geilen)

„Eines Tages muss ich das alles mal auseinanderfieseln (...) dann schreibe ich diese Geschichte auf. Als ich das zu ihm sage, zum jungen Kermeur, ich erinnere mich daran, als wäre es gestern ...

 
Artikel lesen

Goethe - der Lähmer, Montaigne - der Lenker

(Heike Geilen)

„Den Menschen ist nicht zu helfen in unserer Welt, die schon Jahrhunderte voller Heuchelei ist. Der Welt ist wie den Menschen nicht zu helfen, weil beide durch und durch Heuchelei sind.“ (Thomas ...

 
Artikel lesen

„Nutze deine Freiheit wohl!“

(Heike Geilen)

Freiheit - ein großes Wort voll positiver Ausdruckskraft. Man assoziiert es u. a. mit freier Meinungsäußerung, keinen Handlungseinschränkungen, unbeschränkten Möglichkeiten zur Bildung oder Willensfreiheit. In der deutschen Nationalhymne ist sie verankert, genauso wie in ...

 
Artikel lesen

Vom schreibenden Architekten zum schriftstellerischen Wühltier

(Heike Geilen)

Peter Suhrkamp hatte von seiner ersten Begegnung mit Max Frisch im Jahr 1950 folgenden Eindruck: „unbedingt ein Dichter - was daraus werden mag, muss sich zeigen.“ Nicht nur einen Schriftsteller sah der deutsche Verleger ...

 
Artikel lesen

Ein mumifizierter Zwilling oder Verschwinde!

(Heike Geilen)

Der 1956 in Bukarest geborene Mircea Cărtărescu zählt in Rumänien zu den bekanntesten zeitgenössischen Schriftstellern. Im Alter von 22 Jahren begann er zu schreiben, verdiente sich seinen Lebensunterhalt als Rumänischlehrer, war Redakteur beim Magazin ...

 
Artikel lesen

Augustus - Der zartfühlendste „der römischen Ärzte“

(Heike Geilen)

Die Römische Republik war beeindruckend. Sie hat im politischen Denken der nachfolgenden Jahrhunderte sehr viel direkter und stärker nachgewirkt als Athens Polisdemokratie. Das lag auch an der Faszination, die der Aufstieg Roms, die Eroberung ...

 
Artikel lesen

Wenn der große Sehnsuchtsklotz zerbricht

(Heike Geilen)

Schmetterlinge im Bauch, schwebend auf Wolke sieben, Händchenhalten, Liebesbriefe, der erste Kuss und womöglich das „erste Mal“. Die Rede ist von der ersten Liebe. Wer erinnert sich nicht gern daran zurück? Sie ist ...

 
Artikel lesen

Ist die Erinnerung besänftigend?

(Heike Geilen)

Der Weg ist gar so einsam, Es reist ja niemand mit; Die Wolken nur am Himmel Halten gleichen Schritt. (Theodor Storm, „Weiße Rosen“) Einige verloren wir „unterwegs“, manche begleiten uns bereits ...

 
Artikel lesen

Sonne, Licht und berstende Fenster oder Das Glück wenden

(Heike Geilen)

„Alles Geschriebene ist Schweinerei. Die Leute, die das Unbestimmte verlassen, um zu versuchen, irgend etwas von dem, was in ihrem Geist vorgeht, zu präzisieren, sind Schweine. Das ganze Literatenvolk ist schweinisch, und besonders dasjenige ...

 
Artikel lesen

Auf der Suche nach Nerudas letztem großen Gedicht

(Heike Geilen)

Der Sohn eines chilenischen Eisenbahnarbeiters sah sich als Erneuerer der Dichtung seiner Heimat und zugleich als Sprachrohr des kleinen Mannes. Durch seine Liebesgedichte und Erzählungen stieg er zum anerkannten Dichter und Diplomaten nicht nur ...

 
Artikel lesen

Licht und Schatten oder der verwandelte Elefant

(Heike Geilen)

„Die Welt, in der wir leben, ist nicht die erste, und sie wird auch nicht die letzte sein. Immer wenn eine Welt zugrunde geht, zieht sich Vishnu, der Erhalter der Schöpfung, auf den ...

 
Artikel lesen

Gefühlsanästhesie oder Das Fenster zur Vergangenheit

(Heike Geilen)

„Niemand wird mir die Erinnerung nehmen können an alles, was uns, unsichtbar für die anderen, zu einem Paar gemacht hat, vielleicht zu keinem Ehepaar nach dem bürgerlichen Gesetzbuch, zu keinem Liebespaar im Sinn ...

 
Artikel lesen

„Quantenphysik? Was soll denn das für ein Berufsbild sein?“ (Rob Evans, Sänger und Liedermacher)

(Heike Geilen)

Warum ist der Tisch fest und weshalb versinken wir nicht im Erdboden? Weil die Elektronen nicht einfach alle aufeinanderhocken können, erklärte Physiknobelpreisträger Richard Feynman einmal salopp. Auch für die frappanteste Charakteristika der Welt ...

 
Artikel lesen

Die Schlange beißt sich in den Schwanz

(Heike Geilen)

"Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen. Drum nähme ich den Stock und Hut und tät das Reisen wählen." (Matthias Claudius [1740-1815]). Viele Schriftsteller - so auch Johann Wolfgang ...

 
Artikel lesen

Die Mona Lisa - nur der Einbildungskraft da Vinicis entsprungen?

(Heike Geilen)

Um nur wenige Meisterwerke der Kunstgeschichte rankt sich so viel Unerklärliches und Mysteriöses. Das Lächeln der Mona Lisa gilt als Inbegriff des Weiblich-Rätselhaften, ihr Porträt als Symbol des Geheimnisvoll-Distanzierten. Die einen behaupten, es stelle ...

 
Artikel lesen

Ein Leben für die Kunst - das Leben als Kunstwerk oder Il terribile, der Schreckliche?

(Heike Geilen)

Steht man vor seinem imposanten David, seiner bedrückend schönen Pietà oder dem ausdrucksstarken Moses so wird man augenblicklich in den Bann gezogen. Nie hat man Marmor mit solch technischer Vollendung, geschweige den Ausdruckskraft bearbeitet ...

 
Artikel lesen

Wissenschaftliches Denken - Eine außerkörperliche Erfahrung oder Sisyphos und der Spaß

(Heike Geilen)

„Wissenschaftsbegeisterung ist etwas für die Jungen, die Ruhelosen, die Ritalinkonsumenten. Es ist der Spaß in der Warteschleife, während Ihre Keimdrüsen eifrig reifen; der Tag, an dem die Pariser Vergleichsausstellung von Matisse und Picasso ...

 
Artikel lesen

Der Staub des Meeres der Stille

(Heike Geilen)

Antonio Muñoz Molina, der im deutschsprachigen Raum leider viel zu wenig Beachtung findet, gehört in seinem Heimatland zweifellos zu einem der herausragendsten Autoren. Mit seiner virtuosen Prosa hat er seit den achtziger Jahren ...

 
Artikel lesen

Carpe Diem

(Heike Geilen)

„,Ich glaube, das Wichtigste ist, irgendwas zu verändern‘, sagte sie. ,Du weißt schon, wirklich zu verbessern. (...) Nicht gleich die ganze Welt. Nur das kleine Stück um dich rum.‘“ Mit diesen Worten beginnt ...

 
Artikel lesen

Es dürfte keine Fehler geben

(Heike Geilen)

„Ich verstehe vieles - sehr oft - fast immer -, vor allem die Geschichten. Sie sind wie ich es mir wünsche. Sie sind eine Willensübung: In ihnen kann alles so sein, wie ich ...

 
Artikel lesen

Die „apollinische Ratte“

(Heike Geilen)

„Wenn Sie einen Schriftsteller lesen, der keine Nachtseite hat, so handelt es sich um leichte Kost.“ Diesen Satz prägte der italienische Autor Giorgio Manganelli und fast scheint es, dass er damit den in ...

 
Artikel lesen

Ganz hier und ganz im Nirgendwo

(Heike Geilen)

„Sie ist eine Weltenerfinderin, eine Weltenschöpferin, eine Eigenweltenbewohnerin, auch - darin liegen ihr Glück und ihre Tragik zugleich - eine Eigenweltinhaftierte. Für jeden Anderen mögen diese Worte zu groß sein, für Else Lasker-Schüler ...

 
Artikel lesen

Wir Menschen sind eigentlich Schimpansen, die nie erwachsen geworden sind

(Heike Geilen)

Richard Dawkins Geschichten vom Ursprung des Lebens. Eine Zeitreise auf Darwins Spuren Aus dem Englischen von Sebastian Vogel Titel der Originalausgabe: The Ancestor's Tale Ullstein Buchverlag, Berlin (Oktober 2008) 928 Seiten, Gebunden ISBN-10: 3550087489 ISBN-13: 978-3550087486 Preis: 29,95 EURO

 
Artikel lesen

C3-16f: Der Jackpot des Glücks

(Heike Geilen)

Richard Powers setzt sich in seinem neuen Roman komplex mit dem Thema Glück auseinander

 
Artikel lesen

Zeitlosigkeit oder Aus-der-Zeit-gefallen-Sein

(Heike Geilen)

„Was macht die Zeit mit uns, und was machen wir mit der Zeit, die uns durchdringt?“, fragt sich Edison Frimm in Norbert Zähringers für den Deutschen Buchpreis 2009 nominierten Roman „Einer von Vielen“. ...

 
Artikel lesen

Verschwinden der Realität im Rausch der Bilder

(Heike Geilen)

"Auf der Suche nach einer möglichen Sensation sind den Medien heute oft alle Mittel Recht. Ein selbstkritischer Zugang ist immer seltener vorhanden", stellt Peter Vitouch, Medienpsychologe und Professor am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft ...

 
Artikel lesen

Der Vulkan der Auvergne - Ein Mythos

(Heike Geilen)

"Ich habe versucht, von mir zu sprechen, ohne an mich zu denken. Denn jeder, der an sich denkt, ist bereits tot. Aber da man genauso tot ist, wenn die anderen nicht mehr an ...

 
Artikel lesen

Unsere Vorstellungen von der Wirklichkeit oder Wissen ist besser als schätzen

(Heike Geilen)

"Der Wunsch ist ein Begehren oder Verlangen nach einer Sache oder einer Fähigkeit, ein Streben oder zumindest die Hoffnung auf eine Veränderung der Realität oder das Erreichen eines Zieles für sich selbst oder ...

 
Artikel lesen

Das "Blödchen vom Dienst"

(Heike Geilen)

Emmanuelle Pagano, Die Haarschublade, Titel der Originalausgabe: Le tiroir à cheveux, Aus dem Französischen von Nathalie Mälzer-Semlinger, Verlag Klaus Wagenbach, Berlin (August 2009), 144 Seiten, Taschenbuch, ISBN-10: 380313224X, ISBN-13: 978-3803132246, Preis: 16,90 EURO

 
Artikel lesen

ALLEIN und NIEMAND

(Heike Geilen)

Thomas Glavinic, Die Arbeit der Nacht, Carl Hanser Verlag, München (August2006), 395 Seiten, Gebunden, ISBN-10: 3446207627, ISBN-13: 978-3446207622, Preis: 21,50 EURO

 
Artikel lesen

"Züchtigt ihn!" oder Sein und Machen

(Heike Geilen)

Michael Köhlmeier, Die Musterschüler, DTV, München (Oktober 2009), 608 Seiten, Taschenbuch, ISBN-10: 3423138009, ISBN-13: 978- 3423138000, Preis: 11,90 EURO

 
Artikel lesen

Totentanz oder Auf der Suche nach der "verlorenen" Zeit

(Heike Geilen)

Wallace Stegner, Zeit der Geborgenheit, Titel der Originalausgabe: Crossing To Safety Aus dem Amerikanischen von Chris Hirte, DTV, München (Juli 2008), 144 Seiten, Taschenbuch, ISBN-10: 3423246618, ISBN-13: 978- 3423246613, Preis: 14,90 EURO

 
Artikel lesen

Möglichkeiten, das Leben zu lieben

(Heike Geilen)

Mirko Bonné, Wie wir verschwinden, Schöffling & Co., Frankfurt am Main (Februar 2009), 344 Seiten, Gebunden, ISBN-10: 3895614033, ISBN-13: 978-3895614033, Preis: 19,90 EURO

 
Artikel lesen

Quantenkönige versus Physikpäpste

(Heike Geilen)

Manjit Kumar, Quanten. Einstein, Bohr und die große Debatte über das Wesen der Wirklichkeit, Titel der Originalausgabe: Quantum, Aus dem Englischen von Hainer Kober, Berlin Verlag (August 2009), 540 Seiten, Gebunden, ISBN-10: 3827004969, ISBN-13: 978- 3827004963, Preis: 24,00 EURO

 
Artikel lesen

Der faszinierende Tyrann

(Heike Geilen)

Anne Wiazemsky, Jeune fille, Titel der Originalausgabe: Jeune fille, Aus dem Französischen von Judith Klein, Verlag C.H. Beck, München (Juli 2009), 206 Seiten, Gebunden, ISBN-10: 340658389X, ISBN-13: 978- 3406583896, Preis: 18,90 EURO

 
Artikel lesen

Der Wolf im Schafspelz

(Heike Geilen)

Philippe Claudel, Brodecks Bericht, Titel der Originalausgabe: Le rapport de Brodeck, Aus dem Französischen von Christiane Seiler, Kindler Verlag, Reinbek bei Hamburg (Juli 2009), 336 Seiten, Gebunden, ISBN-10: 3463405555, ISBN-13: 978-3463405551, Preis: 19,90 EURO

 
Artikel lesen

Zwischen den Horizonten

(Heike Geilen)

Corinna Hesse, Antje Hinz, Israel hören. Das heilige Land, Sprecher: Rolf Becker, Silberfuchs-Verlag (Mai 2008), 1 CD, ca. 80 Minuten, ISBN-10: 3940665002, ISBN-13: 978-3940665003, Preis: 24,00 EURO

 
Artikel lesen

Ich bin ein Nichts

(Heike Geilen)

Tiziano Scarpa, Stabat mater, Titel der Originalausgabe: Stabat Mater, Aus dem Italienischen von Olaf Matthias Roth, Verlag Klaus Wagenbach, Berlin (August 2009), 144 Seiten, Gebunden, ISBN-10: 3803132258, ISBN-13: 978- 3803132253, Preis: 16,90 EURO

 
Artikel lesen

Staunen, Erschrecken und Deuten

(Heike Geilen)

Arnold Benz, Das geschenkte Universum, Astrophysik und Schöpfung, Patmos Verlag, Düsseldorf (Juli 2009, 174 Seiten, Gebunden, ISBN-10: 3491725445, ISBN-13: 978-3491725447, Preis: 18,00 EURO

 
Artikel lesen

Kunst und Wahn

(Heike Geilen)

Willi Achten, Die florentinische Krankheit, Edition Köln (September 2008), 416 Seiten, Gebunden, ISBN-10: 3936791570, ISBN-13: 978- 3936791570, Preis: 19,95 EURO

 
Artikel lesen

Liebe - ein Vollbad der lustvollen Selbstinventur

(Heike Geilen)

Richard David Precht, Liebe. Ein unordentliches Gefühl, Goldmann Verlag, München (März 2009), 397 Seiten, Gebunden, ISBN-10: 3442311845, ISBN-13: 978-3442311842, Preis: 19,95 EURO

 
Artikel lesen

Sind Sie schon Regisseur Ihrer Lebensimpulse?

(Heike Geilen)

Richard David Precht, Wer bin ich und wenn ja, wie viele? Eine philosophische Reise, Goldmann Verlag, München (September 2007), 398 Seiten, Broschiert, ISBN-10: 3442311438, ISBN-13: 978-3442311439, Preis: 14,95 EURO

 
Artikel lesen

Das Jerusalem-Syndrom oder Die Wahrheit über Jesus, der sich nie Christus nannte

(Heike Geilen)

Peter Henisch, Der verirrte Messias, Deuticke, Wien (Juli 2009), 400 Seiten, Gebunden, ISBN-10: 3552061169, ISBN-13: 978- 3552061163, Preis: 24,90 EURO

 
Artikel lesen

Die Absurdität einer Mutter

(Heike Geilen)

Péter Esterházy, Keine Kunst, Titel der Originalausgabe: Semmi müvészet, Aus dem Ungarischen Terézia Mora, Berlin Verlag, Berlin (März 2009), 253 Seiten, Gebunden, ISBN-10: 3827008158, ISBN-13: 978-3827008152, Preis: 22,00 EURO

 
Artikel lesen

Terror im Innern

(Heike Geilen)

Martín Kohan, Zweimal Juni, Titel der Originalausgabe: Dos veces junio, Aus dem Spanischen von Peter Kultzen, Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main (März 2009), 183 Seiten, Gebunden, ISBN-10: 351842078X, ISBN-13: 978-3518420782, Preis: 19,80 EURO

 
Artikel lesen

Docere, movere, delectare - Lehren, bewegen, erfreuen

(Heike Geilen)

Martin Geck, Wenn der Buckelwal in die Oper geht. 33 Variationen über die Wunder klassischer Musik, Siedler Verlag, München (Februar 2009), 224 Seiten, Gebunden, ISBN-10: 3886808963, ISBN-13: 978-3886808960, Preis: 19,95 EURO

 
Artikel lesen

"Der Jäger mit dem Tierblick"

(Heike Geilen)

Knut Hamsun, Pan, Titel der Originalausgabe: Pan. Af Løjtnant Thomas Glahns Papirer, Aus dem Norwegischen von Ingeborg und Aldo Keel, Manesse Bibliothek der Weltliteratur, München (März 2009), 256 Seiten, Gebunden, ISBN-10: 3717521705, ISBN-13: 978-3717521709, Preis: 17,90 EURO

 
Artikel lesen

Gleichgültigkeit versus Langeweile oder Widerwillen gegen die Wirklichkeit

(Heike Geilen)

Alberto Moravia, La Noia, Titel der Originalausgabe: La Noia, Aus dem Italienischen von Percy Eckstein und Wendla Lipsius, Verlag Klaus Wagenbach, Berlin (April 2009), 336 Seiten, Kartoniert, ISBN-10: 3803126126,ISBN-13: 978-3803126122, Preis: 12,90 EURO

 
Artikel lesen

Eins in ihrer Zweisamkeit

(Heike Geilen)

Manfred Geier, Die Brüder Humboldt. Eine Biograhie, Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg (Januar 2009), 350 Seiten, Gebunden, ISBN-10: 3498025112, ISBN-13: 978-3498025113, Preis: 19,90 EURO

 
Artikel lesen

Ein Halbrelief der Erinnerungen

(Heike Geilen)

Ralf Rothmann, Feuer brennt nicht, Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main (März 2009), 304 Seiten, Gebunden, ISBN-10: 3518420631, ISBN-13: 978-3518420638, Preis: 19,80 EURO

 
Artikel lesen

Im Schlaraffenland des Lesens

(Heike Geilen)

Hanns-Josef Ortheil, Lesehunger. Ein Bücher-Menü in 12 Gängen, Luchterhand Literaturverlag, München (März 2009, 240 Seiten, Taschenbuch, ISBN-10: 3630621538, ISBN-13: 978-3630621531, Preis: 8,00 EURO

 
Artikel lesen

Im Schlaraffenland des Lesens

(Heike Geilen)

Hanns-Josef Ortheil, Lesehunger. Ein Bücher-Menü in 12 Gängen, Luchterhand Literaturverlag, München (März 2009, 240 Seiten, Taschenbuch, ISBN-10: 3630621538, ISBN-13: 978-3630621531, Preis: 8,00 EURO

 
Artikel lesen

Homines maxime homines

(Heike Geilen)

Christian Meier, Kultur, um der Freiheit Willen, Griechische Anfänge - Anfang Europas? Siedler Verlag, München (Januar 2009),368 Seiten, Gebunden,ISBN-10: 3886809234, ISBN-13: 978-3886809233, Preis: 22,95 EURO

 
Artikel lesen

"Realität ist eine Illusion, allerdings eine sehr hartnäckige." (Albert Einstein) oder Die "Alice-im-Wunderland-Welt der Atome"

(Heike Geilen)

Marcus Chown, Das Universum und das ewige Leben. Neue Antworten auf elementare Fragen, Titel der Originalausgabe: The Never-Ending Days of Being Dead, Aus dem Englischen von Friedrich Griese, Deutscher Taschenbuch Verlag, München (März 2009), 319 Seiten, Taschenbuch, ISBN-10: 3423247126, ISBN-13: 978-3423247122, Preis: 14,90 EURO

 
Artikel lesen

"Dass ich erkenne, was die Welt / Im Innersten zusammenhält" (Faust I)

(Heike Geilen)

Guillermo Martínez Roderers Eröffnung Aus dem Spanischen von Angelica Ammar Titel der Originalausgabe: Acerca de Roderer Eichborn Berlin (Februar 2009) 118 Seiten, Gebunden ISBN-10: 3821857870 ISBN-13: 978-3821857879.

 
Artikel lesen

Annäherungen und Erkundungen

(Heike Geilen)

José Saramago Kleine Erinnerungen Aus dem Portugiesischen von Marianne Gareis Titel der Originalausgabe: As pequenas memorias Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg (Februar 2009) 160 Seiten, Gebunden ISBN-10: 3498063995 ISBN-13: 978-3498063993 Preis: 16,90 EURO.

 
Artikel lesen

Der "Newtonsche Mozart" der Biologie

(Heike Geilen)

Ulrich Kutschera Tatsache Evolution. Was Darwin nicht wissen konnte DTV, Stuttgart (Januar 2009) 320 Seiten, Taschenbuch ISBN-10: 342324707X ISBN-13: 978-3423247078 Preis: 14,90 EURO

 
Artikel lesen

Ein dunkler Rausch der Sinne

(Heike Geilen)

Jenny Kau Angstfänger Eine Sammlung dramatischer Geschichten Books on Demand GmbH (Februar 2009) 132 Seiten, Taschenbuch ISBN-10: 3837078078 ISBN-13: 978-3837078077 Preis: 6,90 EURO

 
Artikel lesen

"PaläoPower" im modernen Alltag

(Heike Geilen)

Thomas Junker, Sabine Paul Der Darwin Code. Die Evolution erklärt unser Leben C.H. Beck, München (Januar 2009) 224 Seiten, Gebunden ISBN-10: 3406584896 ISBN-13: 978-3406584893 Preis: 19,90 EURO

 
Artikel lesen

"Das Über-sich-hinaus-Sein" im Anderen

(Heike Geilen)

Rainer M. Holm-Hadulla Leidenschaft Goethes Weg zur Kreativität. Eine Psychobiografie Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen (September 2008) 266 Seiten, Taschenbuch ISBN-10: 3525404093 ISBN-13: 978-3525404096 Preis: 19,90 EURO

 
Artikel lesen

"Das Weltall: Du lebst darin - entdecke es!"

(Heike Geilen)

Thomas Bührke, Roland Wengenmayr (Hrsg.) Geheimnisvoller Kosmos Astrophysik und Kosmologie im 21. Jahrhundert WILEY-VCH Verlag, Weinheim (November 2008) 302 Seiten, Gebunden ISBN-10: 3527408991 ISBN-13: 978-3527408993 Preis: 29,00 EURO

 
Artikel lesen

"Die Geschwister traumhaft und verwirrt!" oder Der schwarze Engel

(Heike Geilen)

Martin Beyer Alle Wasser laufen ins Meer Klett-Cotta, Stuttgart (März 2009) 240 Seiten, Gebunden ISBN-10: 3608936092 ISBN-13: 978-3608936094 Preis: 18,90 EURO

 
Artikel lesen

Die kümmerlichen Regungen des Lebens

(Heike Geilen)

Olivier Adam Nichts was uns schützt Aus dem Französischen von Oliver Ilan Schulz Titel der Originalausgabe: À l'abri de rien Klett-Cotta, Stuttgart (März 2009) 208 Seiten, Gebunden ISBN-10: 3608936068 ISBN-13: 978-3608936063 Preis: 19,90 EURO

 
Artikel lesen

Der Getriebene, Ruhelose

(Heike Geilen)

Klaus Funke Der Teufel in Dresden. Ein Paganini-Roman dtv, München (Januar 2009) 139 Seiten, Taschenbuch ISBN-10: 3423137312 ISBN-13: 978-3423137317 Preis: 7,90 EURO

 
Artikel lesen

Ein Füllhorn von Geschichten

(Heike Geilen)

Konstanze von Schulthess Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg. Ein Porträt Pendo Verlag (April 2008) 240 Seiten, Gebunden ISBN-10: 3858426520 ISBN-13: 978-3866121591 Preis: 19,90 EURO

 
Artikel lesen

Was heißt Frausein?

(Heike Geilen)

Hans-Martin Schönherr-Mann Simone de Beauvoir und das andere Geschlecht Dtv (November 2007) 238 Seiten, Taschenbuch ISBN-10: 3423246480 ISBN-13: 978-3423246484 Preis: 14,50 EURO

 
Artikel lesen

Der Tod ist nicht das Gegenteil vom Leben - Das Ende einer Kindheit auf der "sozialen Müllkippe" Argentiniens der 1980er

(Heike Geilen)

Pablo Ramos Der Ursprung der Traurigkeit Aus dem Spanischen von Susanna Mende Titel der Originalausgabe: El origen de la tristeza. Suhrkamp Verlag (September 2007) 178 Seiten, Taschenbuch ISBN-10: 3518459112 ISBN-13: 978-3518459119 Preis: 7,50 EURO

 
Artikel lesen

"Er hat mir sein Licht gegeben, indem er mir die Dunkelheit gezeigt hat."

(Heike Geilen)

Clemens Meyer Die Nacht, die Lichter. Stories S. Fischer Verlag, (Februar 2008) 272 Seiten, Gebunden ISBN-10: 3100486013 ISBN-13: 978-3-100-48601-1 Preis: 18,90 EURO

 
Artikel lesen

Die Kunst des Loslassens

(Heike Geilen)

Frido Mann Achterbahn. Ein Lebensweg Rowohlt Verlag, Reinbek (Mai 2008) 383 Seiten, Gebunden ISBN-10: 3498045105 ISBN-13: 978-3498045104 Preis: 19,90 EURO

 
Artikel lesen

Musikalische Lava con passione disperata (mit verzweifelter Leidenschaft)

(Heike Geilen)

Michael Klonovsky Der Schmerz der Schönheit Über Giacomo Puccini Berlin Verlag (Oktober 2008) 302 Seiten, Gebunden ISBN-10: 3827007712 ISBN-13: 978-3827007711 Preis: 18,00 EURO

 
Artikel lesen

Alter Mann, junges Mädchen - peinlich oder zeitgemäß?

(Heike Geilen)

Martin Walser Ein liebender Mann Sprecher: Martin Walser Hoffmann und Campe (März 2008) 6 CDs, vom Autor gekürzt ISBN-10: 3455305849 ISBN-13: 978-3455305845 Preis: 28,95 EURO

 
Artikel lesen

Schöngeist, Freiheitskämpfer und Bauer

(Heike Geilen)

Elke Heidenreich Eine Reise durch Verdis Italien. Flieg, Gedanke.. Gekürzte Lesung; Sprecherin: Elke Heidenreich Random House Audio (Oktober 2008) 2 CDs, ca. 146 Minuten ISBN-10: 3866049285 ISBN-13: 978-3866049284 Preis: 19,95 EURO

 
Artikel lesen

Das Schweigen der Hammersteins

(Heike Geilen)

Hans Magnus Enzensberger Hammerstein oder Der Eigensinn: Eine deutsche Geschichte Dhv der Hörverlag, München (August 2008) 3 CDs, ca. 224 Minuten ISBN-10: 3867172765 ISBN-13: 978-3867172769 Preis: 24,95 EURO

 
Artikel lesen

Das Leben und den Geist ernst nehmen - Paul Davies entwirft die Version eines "partizipatorischen Universums"

(Heike Geilen)

Paul Davies Der kosmische Volltreffer Warum wir hier sind und das Universum wie für uns geschaffen ist Orginaltitel: The Goldilocks enigma: why ist he universe just right for life? Aus dem Englischen von Carl Freytag Campus Verlag, Frankfurt am Main (März 2008) 370 Seiten, Gebunden ISBN-10: 3593385406 ISBN-13: 978-3593385402 Preis: 24,90 EURO

 
Artikel lesen

Fenster zum Weltraum

(Heike Geilen)

Lars Lindberg Christensen, Robert Fosbury, Robert Hurt Verborgenes Universum Übersetzung: Sybille Otterstein WILEY-VCH Verlag, Weinheim (2008) 145 Seiten, Gebunden ISBN-10: 3527408681 ISBN-13: 978-3527408689 Preis: 24,90 EURO

 
Artikel lesen

Die Kunst der Deutung

(Heike Geilen)

C. W. Ceram Götter, Gräber und Gelehrte. Roman der Archäologie. Rowohlt Verlag, Hamburg (März 2008) 466 Seiten, Gebunden ISBN-10: 3498009354 ISBN-13: 978-3498009359 Preis: 15,00 EURO

 
Artikel lesen

Christiane Hegel, eine Frau, die "ihre Unabhängigkeit hat leben wollen"

(Heike Geilen)

Alexandra Birkert Hegels Schwester Auf den Spuren einer ungewöhnlichen Frau um 1800 Thorbecke Verlag, Stuttgart (September 2008) 352 Seiten, Gebunden ISBN-10: 3799501967 ISBN-13: 978-3799501965 Preis: 24,90 EURO

 
Artikel lesen

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen" (Immanuel Kant)

(Heike Geilen)

Gabriele Münnix, Anderwelten, Eine fabelhafte Einführung ins Philosophieren dtv Reihe Hanser, München (Februar 2009), 302 Seiten, Taschenbuch, ISBN-10: 3423623853 ISBN-13: 978-3423623858, Preis: 8,95 EURO

 
Artikel lesen

Traum und Wirklichkeit oder Verdoppeltes Leben

(Heike Geilen)

Daniel Kehlmann, Ruhm, Ein Roman in neun Geschichten, Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg (Januar 2009, 203 Seiten, Gebunden, ISBN-10: 3498035436, ISBN-13: 978-3498035433, Preis: 18,90 EURO

 

Neueste Artikel ▲

Meist gelesene ▼

  •  
  • Anzeige
  •  
  • Anzeige
  •  
  •  
  •  
Zum Seitenanfang zurück