Drucken -

Die aktuelle Juli-Ausgabe 2016 ist da!

-

Ihre Auswahl ergab 7 Treffer.

Artikel lesen

WAS BINDET MUSIK, BILDENDE KUNST UND STADT ZUSAMMEN?

(Christian J. Grothaus)

Der Bielefelder Verlag „transcript“ brachte Ende letzten Jahres zwei Sammelbände heraus, die Perspektiven auf die Schnittstellen von Musik und bildender Kunst bzw. Musik und Stadt werfen. Bei den vorliegenden Arbeiten ...

 
Artikel lesen

Facetten einer Architekturphilosophie

(Christian J. Grothaus)

Die Architekturphilosophie hat einige Schwierigkeiten, sich von ihrer dominanten Mutter, der Architekturtheorie, abzunabeln. Dennoch tut sie es und kann auch schon Erfolge aufweisen. Der Herausgeber des neuen Sammelbandes „Architekturphilosophie. Grundlagentexte“ ...

 
Artikel lesen

Über Antworten, die Fragen bleiben

(Christian J. Grothaus)

Vor rund 100 Jahren war es für die klassische Wissenschaft an der Zeit, das deterministische Weltbild zu begraben, denn die Unschärferelation verdeutlichte, dass man Ereignisse nicht exakt bestimmen kann. Im Text „Quantenmechanik und ...

 
Artikel lesen

Das Eliasson Alphabet oder: Eine Spielanleitung für Raum und Zeit

(Christian J. Grothaus)

Nach der mittlerweile ausverkauften limitierten „Art Edition“ (200 Stück) hat sich der Taschen-Verlag entschlossen, eine auf 21x26 cm geschrumpfte Ausgabe der „Enzyklopädie des Studio Olafur Eliasson“ auf den Markt zu bringen. Das Buch ...

 
Artikel lesen

Ein „Architekt der Leere“ zwischen Kunst und Philosophie.
- Eduardo Chillida Retrospektive in Münster -

(Christian J. Grothaus)

„Moderne Unart, die Künste theoretisch auseinandergehalten als einzelne genießen zu müssen“, schrieb Friedrich Nietzsche im Herbst 1869 nieder. Ihm leuchtete dabei freilich das antike Musikdrama als Vorbild. Wie ist es aber heutzutage bestellt ...

 
Artikel lesen

Eine Ode an die Lebendigkeit. Versuch einer ‚vorsokratischen‘ Filmrezension

(Christian J. Grothaus)

 
Artikel lesen

Der Blick auf das Wesen der Technik

(Christian J. Grothaus)

In Zeiten des ökofundamentalistisch motivierten Wut- bzw. Angstbürgers von ‚Stuttgart 21‘ und Fukushima erlebt ein altbekanntes deutsches Motiv eine Renaissance - nämlich das der Technikskepsis. In diesem Zusammenhang wird oft das Denken Martin ...

 

Neueste Artikel ▲

Meist gelesene ▼

  •  
  • Anzeige
  •  
  • Anzeige
  •  
  •  
  •  
Zum Seitenanfang zurück