Drucken -

Die aktuelle Juli-Ausgabe 2016 ist da!

Anzeige
Erschienen in Ausgabe: No 44 (10/2009) Letzte Änderung: 28.09.09

Auf dem Weg nach Turin

von Guido Horst

Im kommenden Frühjahr wird in Turin das Leichentuch Christi wieder ausgestellt. Dass jetzt die im Vatikanischen Geheimarchiv arbeitende Historikerin Barbara Frale eine bislang unveröffentlichte Entdeckung des französischen Forschers Thierry Castex bekannt werden ließ, der auf dem geheimnisvollen Tuch mit fotografischen Methoden einen aramäischen Schriftzug sichtbar machte, der mit „Wir haben gefunden“ oder „Warum gefunden“ übersetzt werden kann, ist pünktlich zur erneuten Ausstellung des Tuchs wie Öl in das Feuer einer oft gereizt geführten Debatte. Wenn auf der „sindone“ aramäische Schriftzeichen stehen, kann sie kaum aus dem Mittelalter stammen, wie es die Radiokarbon-Datierung im Jahr 1988 ergeben haben will. Die aramäische Schrift war nach der Zerstörung Jerusalems im Jahr 70 nach Christus nicht mehr in Gebrauch. Und in den vergangenen 21 Jahren sind immer mehr Zweifel an der Untersuchung nach der C-14-Methode laut geworden, die damals Experten aus Zürich, Oxford und Arizona an dem Grabtuch vorgenommen hatten und die daraufhin die „sindone“ als Fälschung bezeichneten, die erst zwischen 1260 und 1390 nach Christus gewebt worden sei. Wenn das Leinentuch also doch aus der Zeit Christi stammt? Und wenn es also doch – auf wissenschaftlich vielleicht nie erklärbare Weise – den Gekreuzigten zeigt? Schon herrscht Panik in manchen Redaktionen und bis schließlich Papst Benedikt wohl im April 2010 dem Grabtuch seine Aufwartung macht, sollte man sich mit einer Art Verblüffungsresistenz bewaffnen: Die kommenden Monate werden nicht nur eine Zeit der Experten und Forscher sein, sondern auch der Ideologen und Apologeten des „Nicht sein kann, was nicht sein darf“ – dass nämlich Gottes Sohn die Züge seines Angesichts, die Spuren seines Bluts und den Abdruck seiner Wunden auf Erden zurückgelassen hat. „Das Turiner Grabtuch ist ein Geheimnis, das noch keine eindeutige Erklärung gefunden hat, auch wenn sehr vieles für seine Echtheit spricht“, sagte Joseph Kardinal Ratzinger schon im Februar 2000 dem Publizisten Peter Seewald. Jetzt will er sich das Tuch noch einmal selbst ansehen.
Mit dem Grab des Völkerapostels verhält es sich ähnlich: Dass an der Stelle, wo sich heute die Basilika Sankt Paul vor den Mauern erhebt, das Grab des Titanen aus Tarsus liegt und dass sich in dem mächtigen Sarkophag Reste der Knochen des heiligen Paulus befinden, ist eigentlich banal. In der Regel enthalten Gräber immer Reste derjenigen, auf die diese Gräber ausgestellt sind. Nur in Spaghetti-Western kommt es bisweilen vor, dass ein Grab statt des dort vermuteten Verblichenen säckeweise Dollar-Noten enthält. Aber allein die Mitteilung des Papstes, man habe in dem Paulus-Grab mittels einer Sonde tatsächlich Knochenspuren, Reste purpurner und blauer Stoffe sowie von Gold und Weihrauch gefunden, riss diejenigen, die die Anfänge der Kirche am liebsten in das Reich der Ideen verlegen würden, zu fast hysterischen Reaktionen hin. Doch was wäre denn so schlimm, wenn es den Paulus, den wir aus seinen Schriften kennen, tatsächlich gegeben hat, wenn er nicht ein Mythos, sondern eine historische Person in Zeit und Raum gewesen ist?
Die Angst vor der Geschichtlichkeit der Wurzeln, auf die sich die Kirche beruft, passt zu einer Zeit, die kein Maß mehr „von außen“ anerkennen möchte und sich den neuen Gender-Menschen nach eigenem Gutdünken zusammenbasteln will. Der Gekreuzigte auf einem Leinentuch in Turin – das wäre wie ein Fanal, dass der Weisheit letzter Schluss eher doch nicht in den „think tanks“ der Neuheiden zu finden ist. Es wäre in einer Zeit, „in der der Glaube in weiten Teilen der Welt zu verlöschen droht wie eine Flamme“, ein neuer Zugang „zu dem Gott, der am Sinai gesprochen hat; zu dem Gott, dessen Gesicht wir in der Liebe bis zum Ende im gekreuzigten und auferstandenen Jesus Christus erkennen“ (Benedikt XVI.). Deswegen wird die Debatte um die Bedeutung und den Wert der Tuchreliquie von Turin so gereizt geführt: Bekäme Gott wieder ein Gesicht, würden die Tempel und Showbühnen der falschen Götzen heillos in sich zusammenstürzen.


Guido Horst ist Chefredakteur des Vatikan-Magazins (www.vatikan-magazin.de)

>> Kommentar zu diesem Artikel schreiben. <<

Um diesen Artikel zu kommentieren, melden Sie sich bitte hier an.

Neueste Artikel ▲

Meist gelesene ▼

  •  
  • Anzeige
  •  
  • Anzeige
  •  
  •  
  •  
Zum Seitenanfang zurück