Drucken -

Die aktuelle Juli-Ausgabe 2016 ist da!

Anzeige
Erschienen in Ausgabe: No 55 (9/2010) Letzte Änderung: 30.08.10

Was Kunst können sollte - Ein posthumes Interview mit Antonin Artaud

von Lisz Hirn

Antonin Artaud kommt 1896 in Marseille zur Welt. Er erwirbt sich im Laufe seines Lebens einen Ruf als Regisseur, Schauspieler und Theatertheoretiker. Ein Interview über die wuchernde Theaterunkultur, gesellschaftlichen Ausstoß und die postmoderne Obszönität der Kunst.
Lisz Hirn: Herr Artaud, wenn Sie sich mit wenigen Worten beschreiben müssten, was sagten Sie über sich? Wer „ist“ Antonin Artaud?
Antonin Artaud: (schmunzelt) Wie oft ich das schon gefragt wurde? Ich bin froh, es nicht zu wissen.
LH: Da entsprechen Sie keineswegs den Tendenzen des allgegenwärtigen „gnothi séauton“…
AA: Ich habe es nie als bewundernswert empfunden, alle seine Abgründe und Gründe in ein einziges Wort, „Ich“, zu zwingen. Was, wenn nicht das, ist körperliche Vergewaltigung des Individuums durch die „Gesellschaft“?
LH: Wollten Sie dieser „Vergewaltigung“ entfliehen? War dies der Antrieb für Ihre Reise?
AA: Tatsächlich haben nur wenige das Ziel meiner Reise nach Mexiko begriffen. Es ging nicht darum, das Leben zu verändern und aus Frankreich zu fliehen, wo ich keinen Platz mehr finden konnte. Ich bin also nach Mexiko gekommen, um die Kraft zu finden, und die Kräfte, um auf diese Veränderung zu drängen.
LH: Auch durch den gezielten Gebrauch von Drogen?
AA:Das Peyotl führt das Ich an seine wahren Quellen. Aus dem Zustand einer solchen Vision hervorgegangen, kann man nicht mehr wie vorher die Lüge mit der Wahrheit verwechseln. Man hat gesehen, woher man kommt und wer man ist, und man zweifelt nicht länger daran, was man ist. Es gibt weder ein Gefühl noch einen äußerlichen Einfluss der einen davon noch abbringen könnte.
LH: Niemanden?
AA:(schmunzelt) Man, die Gesellschaft, hat es versucht. Derart hat die Gesellschaft in ihren Asylen all jene erdrosselt, die sie loswerden wollte oder vor denen sie sich schützen wollte, denn sie weigerten sich, mit ihr bei bestimmten erhabenen Schweinereien gemeinsame Sache zu machen.
Jenen, den die Gesellschaft nicht hören wollte und den sie daran hindern wollte, unerträgliche Wahrheiten zu äußern.

LH: Sie meinen, dass die Gesellschaft die Menschen, die sie nicht hören will zu…
AA: (nickend) Ich bin ein Ausgestoßener.
LH: Meinen Sie das in Bezug auf Ihre mehrjährige Therapie in der Psychiatrie? Man hat Sie schon oft als „verrückt“ deklariert…
AA:Was heißen soll, dass ich, der Verrückte und der Momo, 9 Jahre lang wegen Ausübung von Exorzismus und Magie in der Irrenanstalt festgehalten, und weil ich mir angeblich vorstellte, eine Magie gefunden zu haben, und das verrückt war.
LH: Und waren Sie es?
AA: Man muss glauben, dass das stimmte, denn keinen einzigen Tag während der 3 Jahre meiner Internierung in Rodez, Aveyron, hat Dr. Ferdiére versäumt, um halb 11 morgens, zur Zeit der Visite, zu kommen und mir zu sagen: Herr Artaud, alles was sie wollen, aber die Gesellschaft kann nicht akzeptieren, und ich bin hier der Vertreter der Gesellschaft.
Wenn ich verrückt war, bei meinen magischen Praktiken, was kümmerte es dann die Gesellschaft, die sich doch weder betroffen noch verletzt fühlen konnte und die mich nur zu verachten und zu vernachlässigen brauchte.

LH: Die Gesellschaft hat Sie ganz offensichtlich als Bedrohung empfunden.Sehen Sie sich als Kulturzerstörer wie Ihnen vorgeworfen wurde?
AA: Kultur ist wie Sprache, Denken, Subjekt, Körper nur ein Begriff. Die Sprache zerschlagen, um das Leben zu ergreifen, heißt Theater zu machen oder erneut zu machen. (lächelt) In diesem Sinne bin ich ein bekennender Zerstörer. Die Sprache ist neben Literatur und Schrift ein Verbündeter des bürgerlichen Kulturbegriffs und dieser legt dem vitalen Theater die größten Fesseln an.
LH: Und wenn man Sie zwingen würde, „Kultur“ und „Kunst“ zu definieren? Was würden Sie denen antworten?
AA: Denen? - Man soll mich doch in Ruhe scheißen lassen.
LH: Auch die Ausscheidung gehört zur Existenz, ist eine Seite des Lebens…
AA: Kunst und Kultur sind nicht eine Seite des Lebens. Kultur gibt es nicht ohne das Leben. Sie ist untrennbar mit dem Leben verbunden. Aber was weiß man heute schon von wahrer Kultur?
LH: „Wahrer“ Kultur?
AA: Ja, das möchten Sie jetzt wissen, nicht wahr? Nun, wahre Kultur vermittelt uns eine Lebenspraxis, vermittelt uns, wie wir das Leben verstehen und ausüben können.
LH: Ist das Ihr künstlerischer Ehrgeiz, Ihre Vision von Theater – die Vermittlung von Leben?
AA: Ich höre immer, dass das Theater eine Repräsentation der Realität und des Seins ist. Schwachsinn. Das Theater, um das ich mich bemühe, setzt die Energien des Seins direkt um. Es ist nicht-repräsentativ, es „ist“.
LH: Aber die Etablierung Ihres Theaters der Grausamkeit ist in Paris gescheitert… Wie gehen Sie damit um?
AA:Mir ist plötzlich klar geworden, dass die Zeit vorbei war, Menschen in einem Theater zu versammeln, selbst um ihnen Wahrheiten zu sagen und dass man mit der Gesellschaft und ihrer Öffentlichkeit keine andere Sprache mehr sprechen kann als die der Bomben, der Maschinengewehre, der Barrikaden und allem, was daraus folgt.
LH: Dieser Misserfolg hat Ihr Engagement für Ihre Vorstellung von Kultur und Kunst nicht gemindert. Warum nehmen Sie diese Mühe dennoch auf sich? Was möchten Sie vermitteln?
AA:Man muss aufhören. Man muss endlich mit dieser Welt brechen.
LH: Es klingt, als ob die Welt unser größtes Unglück wäre, mit der wir brechen müssten. Gibt es kein irdisches Glück, nach dem wir streben können oder bleibt uns am Ende immer nur Verzweiflung und Tod?
AA:Es ist ein wahrhaft Verzweifelter, der zu Ihnen spricht und der das Glück, auf der Welt zu sein, erst jetzt erkannt hat, da er diese Welt verlassen hat und da er von ihr absolut getrennt ist.
Tot sind die anderen nicht getrennt. Sie kreisen noch um ihre Kadaver. Ich bin nicht tot, aber ich bin getrennt.

Antonin Artaud wird am 5. März 1948 tot in seiner Wohnung in Ivry-sur-Seine aufgefunden.

>> Kommentar zu diesem Artikel schreiben. <<

Um diesen Artikel zu kommentieren, melden Sie sich bitte hier an.

Neueste Artikel ▲

Meist gelesene ▼

  •  
  • Anzeige
  •  
  • Anzeige
  •  
  •  
  •  
Zum Seitenanfang zurück