Drucken -

Die aktuelle Juli-Ausgabe 2016 ist da!

Anzeige
Erschienen in Ausgabe: No 60 (2/2011) Letzte Änderung: 14.02.13

WER BIN ICH? - Eine Einführung in die Philosophische Lebensberatung

von Lisz Hirn

Wer ständig glücklich sein will, muss sich oft verändern. Nur die Weisesten und Dümmsten ändern sich nie. (Konfuzius, chinesischer Denker und Moraltheoretiker)

Heutzutage gibt es ein breites und beinahe unüberschaubares Angebot an Beratungsmöglichkeiten. Alle haben ein vorgebliches Ziel: sie wollen dem Menschen helfen, seine Probleme zu verarbeiten und sich selbst höher zu entwickeln bzw. zu entfalten. So weit klingt alles logisch und wünschenswert. Vor allem da es ein Grundbedürfnis des Menschen zu sein scheint, ein erfülltes Leben zu führen, sein Leben gelingen zu lassen.
Die menschliche Existenz kann gelingen. Genauso wie ein Kunstwerk gelingen kann, kann dem Menschen sein Leben gelingen. Das klingt durchaus schlüssig, denn wer könnte abstreiten, dass man sich der Erfüllung ganz nahe fühlt, wenn einem etwas im Leben gelingt bzw. wenn das Leben nach den eigenen Vorstellungen verläuft. Das ist nicht selbstverständlich. Daher leuchtet es ein, dass wir alles versuchen, um unsere Vorstellungen durchzusetzen und oft bereit sind, einen hohen Preis für ihre Umsetzung zu zahlen - ob in Konsumtempeln oder bei ominösen Esoterikunternehmungen, die uns versprechen, unsere Bedürfnisse und Wünsche auf schnellste und bequemste Weise zu erfüllen.
Die Geschichte kennt viele große und weise Berater, die sich mit großem Engagement der menschlichen Lebenspraxis gewidmet haben. Es gibt keine Kultur, in der sich die Menschen nicht um weise Lehren bemüht haben und versucht haben, das Beste und Bestmöglichste aus dem Leben und ihrer eigenen Existenz herauszuholen. Einsicht und Weisheit sind keine leicht zu erlangenden Güter. Es benötigt viel Selbstkritik und Disziplin, um zu sehen, was am eigenem Leben verbessert und verwirklicht werden kann.Dazu gehört auch, sich auf die Suche nach Ausgewogenheit und innerer Balance zu machen. Die griechischen Denker wie Aristoteles sprechen in dieser Hinsicht oft vom rechten Maß. Das rechte Maß bedeutet, sich die Fähigkeit anzueignen, die wahren Bedürfnisse von den falschen unterscheiden zu können, und dementsprechend die richtigen Handlungen zu wählen, um diese zu befriedigen. Die Mitte zwischen den falschen Extremen führt zu Gesundheit und Glückseligkeit, d.h. Mäßigung statt Wollust und Stumpfheit, Tapferkeit statt Tollkühnheit und Feigheit, Großzügigkeit statt Geiz und Verschwendung. So schreibt Epikur von Samos vor mehr als zweitausend Jahren ganz im Sinne der heutigen Philosophischen Lebensberatung: Denn nicht eine endlose Reihe von Trinkgelagen und Festschmausen, nicht das Genießen schöner Knaben und Frauen, auch nicht der Genuss von leckeren Fischen und was ein reichbesetzter Tisch sonst zu bieten vermag schafft ein freudevolles Leben, vielmehr allein das klare Denken, das allem Verlangen und allem Meiden auf den Grund geht und den Wahn vertreibt, der wie ein Wirbelsturm die Seelen erschüttert.” Dieses Zitat mag uns mehr als einleuchtend erscheinen, zu oft kommt jedoch das biblische Sprichwort „Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach“ zur Anwendung. Philosophie soll nach antikem Vorbild wieder die Funktion einer Art „Seelenführung“ übernehmen, im Sinne von „geistiger Übung“. Immer nach dem Motto: Irren ist menschlich, Fehler sind erlaubt - Hauptsache man wiederholt sie nicht.

Im Gegensatz zum Tier sagen dem Menschen keine Instinkte, was er muß, und im Gegensatz vom Menschen von gestern sagen dem Menschen von heute keine Traditionen mehr, was er soll. Nun, weder wissend was er muß, noch wissend was er soll, scheint er nicht mehr recht zu wissen was er will. (Viktor Frankl, Erfinder der Logotherapie)

So weit, so gut, doch was ist nun das Neue an der Philosophischen Lebensberatung? Was macht sie anders und attraktiv? Was sind die Methoden unddas Konzept der Philosophischen Lebensberatung? Was sind die Ziele der Philosophischen Lebensberatung?
Beginnen wir mit der Frage nach dem, was eine Philosophische Lebensberatung dem Klienten bringen kann und für welche Problemstellungen sie sich eignet. So zählen zu den Hauptanwendungsbereichen Lebensprobleme in der Familie und in Partnerbeziehungen, sowie im Beruf und in der Arbeitswelt. Bei letzterem speziell Situationen der Überforderung und des Burn-out. Weiter gehören natürlich auch Krisen der Lebensorientierung und Situationen der Lebensangst, soziale Konflikte und bei Lebenssituationen des Sinnverlusts zu den Grundanwendungsgebieten. Die Philosophische Lebensberatung nimmt sich auch der Suche nach moralischen Werten und nach Lebensorientierung an und versucht, die kognitive Kompetenz und die rationale Leistungsfähigkeit der Auszubildenden und der Klienten zu schulen bzw. zu steigern. Dies zielt letztendlich auf eine Steigerung der eigenen Persönlichkeit und um Glück. Es geht darum, mit den Worten des berühmten römischen Staatsmannes Cicero gesprochen, die Weisheit anwenden, die sich uns als der sicherste Führer zur Lust anbietet.
Doch was sind die Methoden der Philosophischen Lebensberatung, um die oben genannte Weisheit anwenden zu können? Folgende Schritte sind hierbei eruierbar:
a) Aufnahme der Problemsituation
b) Analyse der Problemsituation
c) Suche nach rationalen Lösungsmöglichkeiten
d) Einübung der Lösungsvorschläge
e) Rückmeldung und Begleitung des Klienten

Idee dahinter ist, dass wer einmal die idealen inneren Bedingungen geschaffen hat, d.h. das Bewusstsein für den aktuellen Moment und über denen eigenen Wunsch, ein erfülltes Leben zu führen, freilich noch immer den äußeren Bedingungen, d.h. seiner Umwelt, ausgesetzt und maßgeblich von äußeren Umständen beeinflusst ist. Nun ist man zwar immer äußeren Umständen ausgesetzt, kann ihren Einfluss jedoch soweit reduzieren, dass das eigene Leben nicht wie ein Ruderboot, sondern ein Dampfer auf hoher See ist. Es geht darum, philosophisches Wissen wieder für individuelle und gesellschaftliche Belange zugänglich und fruchtbar zu machen. Jetzt stellt sich natürlich die Frage, ob es für dieses Unterfangen ausreicht, die rechte innere Einstellung zu kultivieren? Diese Frage muss jeder für sich selbst beantworten. Fakt ist, dass ein erfülltes Leben auch darauf beruht, dass man offen ist, für die Erfahrungen, die das Leben einen stellt und die Veränderungen akzeptiert, die uns unabdinglich passieren. Es läuft darauf hinaus, dass wer ständig glücklich sein will, sich oft verändern muss. Und das bedeutet viel Arbeit an sich selbst. Zu einem erfüllten Leben gehört Disziplin, auch in Bezug auf seine Gedanken und Bedürfnisse. Dieser Punkt ist der Philosophischen Lebensberatung ein besonderes Anliegen. Konfuzius trifft den Nagel auf den Kopf, wenn er konstatiert, dass nur die Weisesten und die Dümmsten sich nie ändern.
Kommen wir nun zur letzten und vielleicht entscheidenden Frage: Was sind Ziele der Philosophischen Lebensberatung? Was verspricht sie?
Sie möchte die Auszubildenden und Klienten unter anderem zur kognitiven Analyse anleiten und zu rationaler Lösungskompetenz stimulieren.Problemsituationen sollen analysiert werden und Krisen (möglichst) vernünftig bewältigt werden und zu vernunftgeleiteten Lebensgestaltung anregen, also zu rationaler Organisation des täglichen Lebens, um damit einen Ausgleich von emotionalem Erleben und kognitiver Erkenntnis zu schaffen. Letztere soll verträgliche Formen von Moral und Ethik zu ermöglichen und schließlich zur Stärkung und Wachstum der autonomen Person führen. Wichtig ist es im Rahmen der Philosophischen Lebensberatung auch, offene und gleichwertige Kommunikation zu vermitteln, sowie eine interkulturelle Ebene zu schaffen, auf der Anleitungen zum guten und gelingenden Leben ausgetauscht werden können.

>> Kommentar zu diesem Artikel schreiben. <<

Um diesen Artikel zu kommentieren, melden Sie sich bitte hier an.

Neueste Artikel ▲

Meist gelesene ▼

  •  
  • Anzeige
  •  
  • Anzeige
  •  
  •  
  •  
Zum Seitenanfang zurück