Drucken -

Die aktuelle Juli-Ausgabe 2016 ist da!

Anzeige
Erschienen in Ausgabe: No 47 (1/2010) Letzte Änderung: 31.01.11

Ein sehr persönlicher Fichte

von Stefan Groß

Johann Gottlieb Fichte, Nachgelassene Schriften 1813, hg. von Erich Fuchs, Hans Georg von Manz, Ives Radrizzani, Peter K. Schneider, Martin Siegel und Günter Zöller. Unter Mitwirkung von Günter Meckenstock und Erich Ruff, Stuttgart-Bad Cannstatt 2009, frommannn-holzboog Verlag, ISBN: 978-3-7728-2172-1.

Von Johann Gottlieb Fichte ist nunmehr der 15. Nachlaßband erschienen, wobei fünf Schriften Eingang in diesen, der 2009 in Stuttgart-Bad Cannstatt herauskam, gefunden haben, so die Auseinandersetzung, die Thatsachen des Bewußtseyns, Die Wissenschaftslehre, die Entscheidende Berathschlagung und das Diarium vom 29. März 1813 an. Mit der Gesamtausgabe der Schriften Fichtes, die neben den Werken, den Briefen, den Vorlesungsnachschriften, den Zeitzeugnissen und mit der Edition der Nachgelassenen Schriften von 1813 nunmehr fast abgeschlossen ist, Band 16 und 17 fehlen noch, liegt ein beeindruckendes Opus magnum des im sächsischen Rammenau geborenen Philosophen vor. Mit der Publikation des schriftlichen Nachlasses wurde damit zugleich ein wesentlicher Beitrag für die Erforschung der späten Fichtes geleistet, dessen Spätphilosophie nunmehr einem breiteren Publikum zugänglich ist. Insbesondere dank der Nachgelassenen Schriften und Erläuterungen seitens der Herausgeber ist es nunmehr möglich, tiefergreifende Einblicke in seinen Denkweg zu erhalten, zumal das Diarium darüber hinaus zeigt, wie sich Fichte mit den damals aktuell-politischen Ereignissen und deren weitreichender Bedeutung für die staatliche und kirchliche Entwicklung der Zukunft beschäftigte.
Das Diarium nimmt über die Hälfte des 15. Bandes ein, und wie Erich Fuchs bemerkte, stellte dieses Manuskript eine außerordentliche Herausforderung dar, nicht zuletzt wegen des Schriftbildes des Originals. Ein ausführlicher Kommentarteil ist dem Manuskript aus Fichtes Feder, das nicht erst am 29. März, sondern schon am 26. März beginnt, beigegeben.
Bereits Immanuel Fichte hatte Teile des Diarium I im Band VII der Sämmtlichen Werke damals als Politische Fragmente aufgenommen. Doch jetzt wird dieses philosophische Tagebuch hier also zum ersten Mal in voller Länge der Forschung präsentiert. Im Manuskript wechseln sich dabei immer wieder Überlegungen zur Letztbegründung der Wissenschaftslehre mit Exkursen zur politischen Lage ab, wobei sich die Übergänge zwischen den rein theoretischen zu den praktisch-gesellschaftlichen Überlegungen und Reflexionen immer wieder vermischen. Das Diarium I, das in der vorliegenden Ausgabe durch eine Zeittafel ergänzt wird, um die geschichtlichen Handlungen, auf die Fichte darin anspielt, deutlicher hervorzuheben, endet mit dem Eintrag vom 14. August 1813.
Das philosophische Tagebuch gibt somit einen fundierten Einblick und liefert einen profunden Überblick in die zeithistorischen Ereignisse, die Fichte schließlich dazu zwangen, seinen Vorlesungsbetrieb an der Universität aufzugeben, weil unter der drohenden Kriegsgefahr eine „stille, wissenschaftliche Beschäftigung“ mit der Wissenschaftslehre unmöglich geworden war.
Bedingt durch die politischen Zustände, der drohende Krieg mit den Franzosen, sah Fichte sich dazu veranlaßt, sich auch politisch-staatsrechtlich zu orientieren; er spielte gar mit dem Gedanken eine eigenständige Publikation, ähnlich wie Ernst Moritz Arndt und Friedrich Wilhelm III., zu dem Zweck, die deutsche Nation gegen Napoleon zu vereinigen, zu veröffentlichen. Der geplante Aufruf zum Bunde kam jedoch, zu dem das Diarium das Material liefern sollte, letztendlich nicht zustande, diente dennoch aber als Vorbereitung für die für das Sommersemester angekündigten Vorlesungen über die Staatslehre, deren eigentliches Manuskript verloren gegangen ist.
Kurzum: Wer sich nicht nur für Fichtes theoretische Schriften interessiert, sondern tiefere Einblicke in Fichtes praktische Philosophie erhalten will, in sein Räsonieren über Politik, Staat und Gesellschaft – dem sei der 15. Nachlaßband ausdrücklich empfohlen. Hier spürt man das unmittelbare Verlangen, Philosophie an ihren Ursprüngen zu treiben, wenngleich bei allen Mühen Fichtes nicht zu vergessen bleibt, daß es immer wieder die Umarbeitung seiner Wissenschaftslehre war, die immer im Mittelpunkt seines Interesses stand. Wie sehr Theorie und Praxis ineinander spielen, dies verdeutlicht exemplarisch das Diarium.

>> Kommentar zu diesem Artikel schreiben. <<

Um diesen Artikel zu kommentieren, melden Sie sich bitte hier an.

Neueste Artikel ▲

Meist gelesene ▼

  •  
  • Anzeige
  •  
  • Anzeige
  •  
  •  
  •  
Zum Seitenanfang zurück