Drucken -

Die aktuelle Juli-Ausgabe 2016 ist da!

Anzeige
Letzte Änderung: 17.02.11

Deutsche Ärzteschaft lockert
Grundsätze bei Sterbehilfe

von Stefan Groß

Immer dann, wenn Sterbenskranke ihrem Leben ein Ende setzen wollen, sind Ärzte in einer Zwickmühle. Laut den aktuellen Grundsätzen der BÄK widerspricht die Mitwirkung bei der Selbsttötung dem ärztlichem Ethos. Dies soll sich in Zukunft ändern. Demnächst sollen Ärzte nach ihrem Gewissen entscheiden dürfen: Die Beihilfe zur Selbsttötung soll dann nicht mehr in jedem Fall als unethisch gelten. Mit diesem Vorstoß lockert die Spitze der deutschen Ärzteschaft nunmehr ihre berufsethischen Vorgaben. In den neuen "Grundsätzen der Bundesärztekammer zur ärztlichen Sterbebegleitung" heißt es: "Die Mitwirkung des Arztes bei der Selbsttötung ist keine ärztliche Aufgabe." Bisher galt, daß dies dem ärztlichen Ethos widerspreche. Patienten auf Verlangen zu töten, ist den Ärzten jedoch weiterhin verboten.

>> Kommentar zu diesem Artikel schreiben. <<

Um diesen Artikel zu kommentieren, melden Sie sich bitte hier an.

Neueste Artikel ▲

Meist gelesene ▼

  •  
  • Anzeige
  •  
  • Anzeige
  •  
  •  
  •  
Zum Seitenanfang zurück