Drucken -

Die aktuelle Juli-Ausgabe 2016 ist da!

Anzeige
Erschienen in Ausgabe: Ohne Ausgabe Letzte Änderung: 16.03.11

Wenn in Japan die Erde bebt, fallen in Deutschland die Meinungen um

von Nathan Warszawski

Es ist wohl diese Mentalität, die es deutschen Spitzenpolitikern ermöglicht, schon jetzt, während in Japan noch unzählige Menschen vermisst werden und sterben, ganze Städte vernichtet wurden und das Ausmaß der Schäden nicht bekannt ist, belehrend diese Naturkatastrophe für die eigene „Atomausstieg jetzt“-Agenda auszuschlachten.
Aus: http://www.achgut.com/
Japaner durchleben eine dunkle Zeit. Zuerst das Erdbeben von unvorstellbarer Stärke, dann der Tsunami, der diejenigen, die ihn sahen, ihr Leben lang nicht ruhig schlafen lassen wird. 10.000 von Toten und Vermissten. Das gewohnte Leben endet jäh. Ohne Zuhause, Hunger, Angst und Tod.
Nicht genug. Unzerstörbare Atomreaktoren, die den Einwohnern den Lebensstrom lieferten, zerbrechen. Unbekannte Mengen Radioaktivität und Angst breiten sich aus. Das hochindustrialisierte Land gibt sich dennoch nicht auf.
Zerstörte Reaktoren zwingen zum Stromsparen. Menschen rücken näher zusammen, Ausländer fliehen. Das disziplinierte Land hilft sich selbst. Ausländische Hilfe wird dankbar angenommen und abgelehnt.
Die Welt wird erschüttert, sprachlos. Menschen schweigen, wenn sie nichts zu sagen wissen.
Nur die Bewohner des ehemaligen Kriegsverbündeten treibt die geschwätzige Sorge: die Sorge um sich. Spontane Mahnwachen wachsen im Land der Deutschen. Sie mahnen nicht das Unglück der Unglücklichen, sie wachen nicht über das Leben der Überlebenden, sondern sie mahnen ihre eigenen atomaren Kraftwerke, sie wachen über das Restrisiko ihres eigenen Lebens.
Sie rufen: „Seht die gepeinigten Japaner! Heute sind sie verzweifelt, weil sie gestern nicht gegen die Atomenergie gestimmt haben. Die Natur rächt sich. Auch Deutschland fürchte sich vor Beben der Erde und Strom des Wassers! Kein Risiko sei zu klein! Weg mit dem bösen Atom! Wir wussten und wissen unser Land zu schützen. Wählt uns!“
Starke Gegenstimmen formieren sich nicht. Gemeinsame Gebete können helfen, wenn der Beter glaubt. Sie übertragen den Verzweifelten Mut und Solidarität.
Doch im Lande der Demokratie stehen freie Wahlen an und die Regierung versteht sich zu wenden.
Im Stillen vereint warten die Schweigsamen in Japan und Deutschland auf das Wunder von Fukushima. Es wird kommen. Japan wird lädiert und lebendig sein.
Der GAU wird an Japan vorbeiziehen. Der wahre GAU findet in den Köpfen der Deutschen statt. Jedes wichtige Unglück in der Welt wird in Zukunft auf Deutschland räsoniert.
Die Deutschen werden sich beschränken. Energie aus Atomen ist Gefahr. Energie aus Kohle schadet der Umwelt. Energie aus Mais verspottet die Hungernden. Energie aus Wind zerstört die Landschaft. Technik und Fortschritt werden gezügelt. Vernunft und Freiheit schwinden.


>> Kommentar zu diesem Artikel schreiben. <<

Um diesen Artikel zu kommentieren, melden Sie sich bitte hier an.

NACHTRAG

Warszawski 18.03.2011 17:31

Frage: Warum schrecken havarierte Reaktoren in Japan die deutsche Öffentlichkeit und Politik mehr auf als ein atomar bewaffneter Iran? ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Antwort: Eine mögliche Antwort ist, dass Deutschland sichtbare AKWs abschalten, aber keine nicht-vorhandene Atomwaffen vernichten kann. Eine weitere Erklärung wäre, dass Öffentlichkeit und Politik sich von einem atomar bewaffneten Iran nicht bedroht fühlen, da sie glauben, eine iranische A-Bombe sei keine Gefahr für Deutschland und Europa, sondern nur für Israel. Dabei wird verdrängt, dass auf Grund der Entfernung eine freigesetzte Radioaktivität im Nahen Osten für Deutschland und Europa eine größere Gefahr darstellt als die in Japan.

Neueste Artikel ▲

Meist gelesene ▼

  •  
  • Anzeige
  •  
  • Anzeige
  •  
  •  
  •  
Zum Seitenanfang zurück