Drucken -

Die aktuelle Juli-Ausgabe 2016 ist da!

Anzeige
Erschienen in Ausgabe: No 96 (02/2014) Letzte Änderung: 24.01.14

"Wenn ich einmal reich wär'... deidel, didel, deidel, ... digge, digge, deidel, didel, dum!"

von Heike Geilen

Kinder brauchen Erfahrungen und Erlebnisse im Umgang mit Traditionen. Dies gibt ihnen in verschiedensten Lebenslagen Gefühle der Sicherheit und Geborgenheit. Erleben sie doch immer wieder, dass das, was eben noch da war, sich morgen schon verändert hat. Trotzdem müssen sie sich natürlich auch in unserer heutigen Welt zurechtfinden, auch wenn die Vergangenheit mit ihren tradierten Überlieferungen erhalten bleiben und nicht durch jeden neuzeitlichen Trend verdrängt werden sollte. Dabei gilt es ein harmonisches Gleichgewicht zu finden, denn unbestritten stecken in Traditionen auch Gefahren. Sie können die theoretische Entfaltung, aber auch die Durchsetzung von Alternativen, Innovationen und neuen Problemlösungen behindern.
Traditionen bestimmen auch das Leben in Anatevka, einem kleinen jüdischen Dorf inmitten des russischen Reiches, in dem der Milchhändler Tevje mit seiner Frau Golde und fünf Töchtern in bescheidenen Verhältnissen lebt. Sie geben vor wie man isst, schläft, arbeitet oder sich kleidet. Doch der Zug der Zeit lässt sie nicht mehr so ohne weiteres aufrechterhalten. Tevjes Töchter zum Beispiel verzichten nur zu gerne auf die Dienste der Heiratsvermittlerin Jente und bringen damit ihren Vater in einige Schwierigkeiten. So zieht die Älteste - Zeitel - einen armen Schneider dem von Jente empfohlenen reichen Fleischer vor, Hodel wiederum liebt einen revolutionären Studenten, dem sie sogar in die Verbannung nach Sibirien folgt und Chava setzt allem noch ein Krönchen auf. Sie heiratet einen nichtjüdischen, christlichen Russen. Tevje ist ratlos und sein traditionelles Weltbild wird auf eine harte Probe gestellt. Mehr als ein Konflikt ist vorprogrammiert. Doch damit nicht genug. Was sich in einem Pogrom ankündigt, gipfelt im Evakuierungsbefehl des russischen Zaren: Die jüdische Bevölkerung wird vertrieben. Doch Tevje lässt sich in seinem unerschütterlichen Lebensmut einfach nicht unterkriegen.
Der kleine Kindermann-Verlag aus Berlin fungiert gleichfalls als Bewahrer und Vermittler von Traditionen. Bereits in seinen Reihen "Weltliteratur für Kinder" und "Poesie für Kinder" stellte er dies unter Beweis. Nun erfolgte der Start zu einer neuen Serie: "Weltmusicals für Kinder". Und was liegt da näher, als mit eben jenem Klassiker zu beginnen, dem 1964 am Broadway ein Überraschungserfolg beschienen war. "Wenn ich einmal reich wär" ist zu einem Hit und Evergreen geworden. Barbara Kindermann, Autorin und Verlegerin, hat dafür den Text - eine Gratwanderung zwischen Tradition und Neuanfang, jiddischem Humor und anrührender Tragik, Existenzkampf und Lebenslust - kindgerecht aufbereitet. Umrahmt von denpastelligen und witzigen Illustrationen Jenny Brosinskis, die immer wieder neue Details entdecken lassen und deren filigrane Figuren geradezu durch das Buch wimmeln, ist ein wunderbares und vor allem hochwertiges (Vor-)Lesebuch für Kinder von sieben bis neun Jahren entstanden. Gerade die gelungene Kombination von gut verständlichem Text und sich kongenial ergänzendem, lustigem, aber keineswegs albernem Bild, lädt die kleinen Leser und/oder Zuhörer auf eine fantasievolle und lehrreiche Entdeckungsreise ein.
Fazit: Kinder haben großes Interesse daran "wie es früher einmal war". "Anatevka" leistet dabei einen wertvollen Beitrag. Das Buch bereitet Konflikte und Umbrüche in einer jüdischen Familie sowie die Bedrohung des osteuropäischen Judentums durch die Auswirkungen der russischen Pogrome kindgerecht auf.
Mit Klassikern wachsen: Bestimmt nicht der allerschlechteste Zugang zu bedeutenden Texten der Vergangenheit. Warum also nicht frühzeitig damit anfangen, zumal wenn so liebevoll aufgemacht wie hier.


Barbara Kindermann, Jenny Brosinski
Anatevka
Kindermann Verlag, Berlin (März 2013)
36 Seiten, Gebunden
ISBN-10: 393402940X
ISBN-13: 978-3934029408
Preis: 15,50 Euro

>> Kommentar zu diesem Artikel schreiben. <<

Um diesen Artikel zu kommentieren, melden Sie sich bitte hier an.

Neueste Artikel ▲

Meist gelesene ▼

  •  
  • Anzeige
  •  
  • Anzeige
  •  
  •  
  •  
Zum Seitenanfang zurück