Drucken -

Die aktuelle Juli-Ausgabe 2016 ist da!

Anzeige
Erschienen in Ausgabe: Ohne Ausgabe Letzte Änderung: 01.06.16

Warum Deutschland vom islamistischen Terror verschont bleibt

von Nathan Warszawski

Der Krieg gegen die Sowjetunion kostet Nazi-Deutschland das Leben vieler Soldaten und SS-Leute. Die Lücken müssen mit Kämpfern aus den besetzten und eroberten Gebieten aufgefüllt werden. Die meisten Ersatzsoldaten erweisen sich als unzuverlässig. Muslime aus dem Balkan, der Krim und dem Kaukasus werden oft und fälschlicherweise als besonders loyal Deutschland und dem Nationalsozialismus gegenüber erachtet, womit ein Konkurrenzkampf zwischen Reichswehr und Waffen-SS um Muslime ausgelöst wird, den die Waffen-SS gewinnt. Muslime dürfen keine Deutschen befehligen, was für Irritationen sorgt, wenn ein Muslim einen höheren SS-Rang bekleidet als ein Reichsdeutscher.

Muslime werden aus pragmatischen und taktischen Gründen geachtet, da sie nach Ansicht der Nazis und auch der Muslime mit dem Nationalsozialismus wichtige Vorstellungen teilen. Das Führerprinzip und der Hass auf Juden sind so alt wie der Koran. Mohammed ermordet und lässt Juden in seinem Machtbereich ermorden, da die Juden eine lästige religiöse Konkurrenz für den letzten Prophet sind, reich sind und begehrenswerte Frauen haben, die Mohammed und seine Anhänger nach der Ermordung der jüdischen Ehemänner teilen, heiraten, resp. vergewaltigen. Die Abneigung gegen den Bolschewismus wird bei den Muslimen, die Deutschland von der gottlosen Tyrannei der Sowjetunion befreit, als gegeben angenommen, auch bei den Muslimen, die überzeugte Atheisten sind. Der Hass auf Großbritannien speist sich aus dem Britischen Empire, der viele Länder vereinigt, wo Muslime leben und gemäß Nazipropaganda unterdrückt werden. Dabei wird von den Nazis beflissen übersehen, dass mehr Muslime unter den Alliierten als für Deutschland kämpfen. Der Versuch, Araber in die Wehrmacht einzubinden, scheitert genauso grandios wie bei den konkurrierenden Briten. Muslime erfahren als einzige Religion/Konfession unter der Naziherrschaft Unterstützung und erhalten volle Religionsfreiheit ohne jegliche Einmischung. Das Schächtverbot, welches die Nazis 1933 gegen Juden eingeführt haben, wird im Deutschen Reich für alle Muslime aufgehoben.

Gegenwart

Die von Merkel initiierte Willkommenskultur den arabischen, meist muslimischen Flüchtlingen gegenüber, kann nicht angeschuldigt werden, Deutschland vom islamischen Terror zu bewahren. Eher ist es das Unvermögen, Terroristen und Schläfer zu verfolgen. Die schwerfällige deutsche Bürokratie unterstützt finanziell sowohl Flüchtlinge, als auch Terroristen, weshalb Letztere sich ruhig verhalten und ihre Terrorakte in anderen Staaten der EU verlegen.

Wie groß der Anteil an Terroristen und zum Terror bereiten Einwanderer unter den Flüchtlingen ist, ist nicht ansatzweise bekannt, da die veröffentlichten Zahlen der Phantasie entstammen. Dank ihres Perfektionismus gelingt es den deutschen Behörden nicht, alle Asylsuchenden zu registrieren. Die Anzahl der Untergetauchten kann nicht einmal geschätzt werden. Sexuelle Belästigungen und Totschläge durch mutmaßliche Asylanten dienen zur Erregung und Ablenkung des einfachen Volkes und sind – außer für die Opfer - bedeutungslos.

Die Spuren der muslimischen Kämpfer für Nazideutschland sind bis heute erkennbar. Auch wenn die allermeisten für Hitler kämpfenden Muslime zunächst instrumentalisiert worden sind, haben sie aus Überzeugung für den Sieg der Nazis gekämpft und gebetet. Aus islamischen Gebieten importierte islamistisch-nationalsozialistisch gesinnte Imame haben gemeinsam mit ihren Muslimen für den Sieg und das Wohl Hitlers gebetet. Hitler ist der Führer und Gesandte Allahs, so wie es Mohammed prophezeit hat. Nach der Vernichtung aller Juden wird das Kalifat wiederauferstehen. Diese Prophezeiung ist – Allah sei Dank - nicht eingetroffen. Doch in den Köpfen der Islamisten hat sich die Idee eingebrannt, dass Deutschland auserwählt ist, Allahs Willen durchzusetzen.

Muslimische Flüchtlinge sind verstört, in Deutschland auf Juden zu stoßen, die es nicht geben darf. Sie stören das heilige Bild, welches ihnen in ihrer verlorenen Heimat eingeimpft worden ist. Viele Flüchtlinge geben vor, nach dem Krieg nach Hause zurückzukehren, damit nach der Vernichtung Israels das ewige Reich Allahs komme. Nun müssen sie erleben, dass in ihrem geliebten Deutschland Juden beinahe ungestört leben. Welche Strategie werden sie verfolgen, sobald sie besser integriert sein werden? Werden sie mit Hilfe der Politik und der Polizei Juden jagen und Pogrome entfesseln oder werden sie den Terror nach Deutschland tragen?



David Motadel:
Islam and Nazi Germany's War

Timothy Snyder:
Black Earth: The Holocaust as History and Warning

>> Kommentar zu diesem Artikel schreiben. <<

Um diesen Artikel zu kommentieren, melden Sie sich bitte hier an.

Neueste Artikel ▲

Meist gelesene ▼

  •  
  • Anzeige
  •  
  • Anzeige
  •  
  •  
  •  
Zum Seitenanfang zurück