Drucken -

Die aktuelle Juli-Ausgabe 2016 ist da!

Anzeige
Erschienen in Ausgabe: Ohne Ausgabe Letzte Änderung: 24.10.16

Schlesischer Historiker verstorben - Zum Tode Kurt Pätzoldts

von Jörg Bernhard Bilke

Im ehemaligen Ostberlin ist am 18. August der 1930 in der schlesischen Hauptstadt Breslau geborene Historiker Kurt Pätzold einem Krebsleiden erlegen. Er war 1945 auf der Flucht mit seinen Eltern nach Thüringen gekommen und hatte von 1948 bis 1953 an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena Geschichte, Philosophie und politische Ökonomie studiert. Er wurde dort 1963 mit einer Arbeit „Der Zeiss-Konzern in der Weltwirtschaftskrise“ promoviert und 1973 an der Humboldt-Universität in Ostberlin mit der Arbeit „Antisemitismus und Judenverfolgung (Januar 1933 bis August 1935)“ habilitiert. Dort blieb er auch als Hochschullehrer bis zum Jahresende 1990, wurde aber 1992, als die Sektion Geschichte abgewickelt wurde, entlassen.


Kurt Pätzoldt blieb sein ganzes Leben lang Faschismus-Forscher, wurde aber von seinen westdeutschen Kollegen kaum ernst genommen. So veröffentlichte er die Habilitationsschrift „Faschismus, Rassenwahn, Judenverfolgung“ (1975) und Bücher über Adolf Hitler (1889-1945) und Julius Streicher (1885-1946) und beteiligte sich nach dem Mauerfall 1989 an der Diskussion um den Untergang des DDR-Sozialismus. Sein letztes Buch, wenige Wochen vor seinem Tod im DDR-Nostalgie-Verlag „Edition Ost“ erschienen, trug den Titel „Der Überfall: Der 22. Juni 1941. Ursachen, Pläne und Folgen“.


Mehrmals war er, als überzeugter DDR-Marxist, an Verfahren beteiligt, mit denen kritische Studenten vom weiteren Studium ausgeschlossen und der Hochschule verwiesen wurden. Nachdem er sich 1990 für die politisch motivierten Relegierungen entschuldigt hatte, veröffentlichte eine 1968 zwangsexmatrikulierte Studentin einen „Offenen Brief“ an ihn, worin der Satz stand: „Ihre Entschuldigung nehme ich nicht an.“ In der einstigen SED-Zeitung „Neues Deutschland“ erschien am 19. August ein Nachruf, worin ein Satz so beginnt: „Geboren 1930 in Wroclaw…“.

>> Kommentar zu diesem Artikel schreiben. <<

Um diesen Artikel zu kommentieren, melden Sie sich bitte hier an.

Neueste Artikel ▲

Meist gelesene ▼

  •  
  • Anzeige
  •  
  • Anzeige
  •  
  •  
  •  
Zum Seitenanfang zurück