Drucken -

Die aktuelle Juli-Ausgabe 2016 ist da!

No 80 (10/2012)

Politik

Artikel lesen

Politisch Lied, gar garstig Lied
Über Literatur und Politik

(Karl-Heinz Hense)

Wenn es um das Verhältnis von Politik und Literatur geht, wird der Gemeinplatz vom garstigen politischen Lied gern zitiert. Wir finden ihn natürlich in Goethes Faust, wo sonst! In Auer­bachs Keller sagt Brander: ...

 
Zum Seitenanfang zurück

Feuilleton

Artikel lesen

Gefühlsausführlichkeiten im Nähe-Glück oder doch nur Dekorateure des Nichts

(Heike Geilen)

"Wenn ich in den Sprachen der Menschen und Engel redete, / hätte aber die Liebe nicht, / wäre ich dröhnendes Erz oder eine lärmende Pauke. Und wenn ich prophetisch reden könnte / und alle ...

 
Artikel lesen

Peter Rühmkorf - Ein Poet mit viel Puste

(Heike Geilen)

Wünsch mir im Himmel einen Platz (auch wenn die Balken brächen) Bei Bellmann, Benn und Ringelnatz Und wünschte, dass sie einen Satz In einem Atem sprächen: nimm Platz! Dieses Gedicht von Peter Rühmkorf könnte auch ...

 
Artikel lesen

Wirklichkeitssplitter - Scherben - Weltvermehrung im Meer der Erinnerung

(Heike Geilen)

"Der denkende Mensch zermartert ächzend sein Gehirn, er weiß, dass seine Erwägungen immer nur Möglichkeiten und keine Gewissheiten ergeben werden, dass andere Betrachtungen alles wieder in Frage stellen werden, er ...

 
Artikel lesen

"Alles ist nicht Gold, was gleißt, manchen in Gefahr es reißt."

(Heike Geilen)

"Der Kaufmann von Venedig" gehört zu Shakespeares bekanntesten, aber auch zu seinen problematischsten, vieldeutigsten und höchst polarisierenden Stücken. Der heiteren und romantischen Rahmenhandlung wegen gilt es nach wie vor als Komödie. Doch die gegenläufigen ...

 
Zum Seitenanfang zurück

Glaube

Artikel lesen

Wie viel Schmutz, wie viel leeres Gerede

(Guido Horst)

Das Paradies muss noch warten. Der einsame Kampf Papst Benedikts zum Start des universalen Glaubensjahrs

 
Zum Seitenanfang zurück

Wissen

Artikel lesen

Zarathustra übersteht Parsifal, Das Dunkel des gelebten Augenblicks oder Die Geburt verschiedener Tragödien

(Heike Geilen)

"Wir waren Freunde und sind uns fremd geworden. Aber das ist recht so und wir wollen's uns nicht verhehlen und verdunkeln, als ob wir uns dessen zu schämen hätten. Wir sind zwei Schiffe, ...

 
Zum Seitenanfang zurück

Kunst

Artikel lesen

Vielfalt der Geschichten:
75 Jahre „Haus der [Deutschen] Kunst“

(Anna Zanco-Prestel)

Nicht vielen ist es vielleicht ganz bewusst, dass München seinen Ruf als „Stadt der Künste“ dem unter König Max II. errichteten „Glaspalast“ im Alten Botanischen Garten zu verdanken hat. Das ...

 
Artikel lesen

Die Jahrhundertschau:
Das Wallraf-Richartz Museum erinnert mit „1912 – Mission Moderne“ an die bahnbrechende Sonderbundschau in Köln

(Constantin von Hoensbroech und Ulrike von Hoensbroech)

Grenzüberschreitungen waren in Ausstellungen vor einhundert Jahren und noch länger zurück ein durchaus gängiges und bewusst eingesetztes Stilmittel. In diesem Sinne ist auch der Kapellenraum mit Gewölbe und spitzbogigen Blendarkaden einzuordnen, den die Besucher ...

 
Artikel lesen

Dr. Nike Wagner, die künstlerische Leiterin des „pèlerinages“ Kunstfests Weimar, im Interview mit der Gesellschaft Freunde der Künste

(Liane Bednarz)

Zu Ihrem Gesamteindruck der nun vor Publikum aufgeführten "Via Crucis" – gab es noch einmal Überraschungen für Sie? Bei der Kunst läßt sich nie alles „vorausberechnen“, es gibt ...

 
Artikel lesen

Comedian Harmony:
Das Schweigen der Lämmer

(Shanto Trdic)

„Die Feigheit,“ fand der Dramatiker Sigmund Graff,“ tarnt sich am liebsten als Vorsicht oder Rücksicht.“ So sprach einer, der sich auskannte; der es wirklich wissen musste. Zwischen 1924 und 1933 war Graff ...

 
Artikel lesen

Vom heiligen Charakter der Symbole

(Constantin von Hoensbroech und Constanze von Hoensbroech)

Anmerkungen zur neuen Jahresausstellung „Art is Liturgy“ in „Kolumba – Kunstmuseum des Erzbistums Köln“

 
Zum Seitenanfang zurück

Gesellschaft

Artikel lesen

Winnetous Himmelfahrt - Zur Idee des edlen Wilden

(Lisz Hirn)

"Ben Jonson verkündet: >>Wie nah am Guten liegt das Schöne!<< Ich dagegen sage: >>Wie nah am Guten liegt das Wilde!<< Das Leben steht im Einklang mit der Wildnis. Das Wildeste ...

 
Artikel lesen

Duisburg und die Vorboten des nächsten Pogroms?

(Michael Lausberg)

Seit dem Zuzug von Sinti und Roma vornehmlich in die beiden Duisburger Stadtteile Hochfeld und Bergheim ist ein Klima des Hasses entstanden. Antiziganistische Stereotypen finden sich nicht nur in weiten Teilen der Bevölkerung sondern in der lokalen Presselandschaft.

 
Artikel lesen

Beleidigungen und kein Ende?

(Steffen Dietzsch)

Die anschwellende Kakophonie der Karikaturen – auf Papier und auf der Strasse – wird möglicherweise so schnell verlöschen wie die Flamme eines frommen Jünglings, die in Khartum ein deutsches Papierfähnchen ...

 
Artikel lesen

Renaissance der Meinungsfreiheit

(Nathan Warszawski)

Der Voltaire unterstellte Ausspruch „Ich bin nicht Eurer Meinung, aber ich werde darum kämpfen, dass Ihr Euch ausdrücken könnt“, gilt bis heute in aufgeklärten Ländern als das Prinzip der Meinungsfreiheit. ...

 
Artikel lesen

Übergabe der Schirmherrschaft der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft Landesverband Bayern e.V. von Stephanie Freifrau von und zu Guttenberg an Elizabeth Herzogin in Bayern

(Monika Frfr. v. Pölnitz-Egloffstein)

Die Schirmherrin der DMSG LV Bayern hat den Landesverband mit großem Bedauern gebeten, sie nach fast zwei Jahren von ihrer Aufgabe zu entbinden. Von Amerika aus könne sie ihr Amt ...

 
Artikel lesen

Sehen und glauben - alte Rituale, neue Erkenntnisse

(Heike Geilen)

"Seit Jahrtausenden nimmt die Sonne auf den Rhythmus unseres Alltagslebens und den Wechsel der Jahreszeiten Einfluss. Auch heute noch unterscheiden wir uns kaum von unseren frühen Vorfahren, die zum Himmel emporblicken, seine Geometrie ...

Zum Seitenanfang zurück

Bücher

Artikel lesen

Weitergedachter Marx

(Axel Reitel)

Ich habe hier ein glänzendes Buch. Und auf der Straße laufen zwei Jugendliche vorbei. Erster: „Gestern habe ich einen tollen Film angesehen, der war nur so… unrealistisch“. Zweiter: „Also modern“. Das ...

 
Artikel lesen

Bilderschöpfer oder Das Spiel mit Kontrasten

(Heike Geilen)

"Gemeinsam ist Michelangelo und Raffael etwas Großes gelungen: Sie wollten beide lieber den Rivalen und alle Künstler und Kenner der Nachwelt beeindrucken als ihre Arbeitgeber. Die trieben die Maler in ...

 

Neueste Artikel ▲

Meist gelesene ▼

  •  
  • Anzeige
  •  
  • Anzeige
  •  
  •  
  •  
Zum Seitenanfang zurück