Drucken -

Die aktuelle Juli-Ausgabe 2016 ist da!

No 55 (9/2010)

Politik

Artikel lesen

Dickschiff sucht Kompass

(Alexander Kissler)

Nun sind sie vereint auf Augenhöhe. CDU/CSU und SPD, die einst fast das ganze Volk repräsentierten, haben sich friedlich-schiedlich-apokalyptisch bei der 30-Prozent-Marke einquartiert. Dort sitzen sie und kauern und schauen bang nach vorn: ...

 
Zum Seitenanfang zurück

Welt

Artikel lesen

Was passiert, wenn wir Afghanistan verlassen

(Nathan Warszawski)

Die Feststellung der TIME, die keine Frage ist, mit dem aufrüttelndem Bild einer hübschen jungen Afghanin, der die Nase (und die Ohren) von den Taliban abgeschnitten worden sind, hat ihr ...

 
Artikel lesen

Schattendebatte: Israel misshandelt Palästinenser

(Christoph R. Hörstel)

Es ist offenbar ein Zeichen unserer Zeit, dass immer wieder Debatten am Thema vorbei gestartet werden. Dieser Tage ist es eine unbedarfte israelische Soldatin, die ihre „Facebook“-Seite mit sprechenden Bildern gedemütigter Palästinenser „verzierte“. ...

 
Zum Seitenanfang zurück

Feuilleton

Artikel lesen

Die Kunst des Reisens

(Lisz Hirn)

...

 
Artikel lesen

Was Kunst können sollte - Ein posthumes Interview mit Antonin Artaud

(Lisz Hirn)

Antonin Artaud kommt 1896 in Marseille zur Welt. Er erwirbt sich im Laufe seines Lebens einen Ruf als Regisseur, Schauspieler und Theatertheoretiker. Ein Interview über die wuchernde Theaterunkultur, gesellschaftlichen Ausstoß und die postmoderne Obszönität ...

 
Zum Seitenanfang zurück

Glaube

Artikel lesen

Die Wiederkehr der Inquisition

(Guido Horst)

Man könnte sie auch „Inquisitoren“ nennen. Männer wie etwa Prälat Charles Scicluna, den „Anwalt der Gerechtigkeit“ in der vatikanischen Glaubenskongregation, der jetzt nach Malta gereist ist, um Missbrauchsopfer aufzusuchen und der bischöflichen Kommission ...

 
Zum Seitenanfang zurück

Wissen

Artikel lesen

Die Prekarität der Philosophie

(Robert Lembke)

Wenn man den geistigen Autoritäten und Inhabern der kulturellen Deutungshoheit Glauben schenken darf, so ist etwas im Begriff, an sein Ende zu gelangen – oder es ist schon zu Ende. In der ...

 
Artikel lesen

Einige Überlegungen zur antiken und modernen Musikphilosophie

(Stefan Lorenz Sorgner)

In memoriam Vincenzo Galilei Es ist schwer, sich deutlich vorzustellen, in welcher Art die Musik von je ihre besondere Macht der Erscheinungswelt gegenüber äußerte. Uns muß es dünken, daß die Musik der ...

 
Zum Seitenanfang zurück

Gesellschaft

Artikel lesen

"Wir amüsieren uns zu Tode" – Das Internet frißt seine Kinder

(Stefan Groß)

L'Homme Revolté – so viel Camus muß fünfzig Jahre nach seinem Tod sein! Doch wogegen rebelliert der moderne Mensch? Gegen den Verlust seiner Privatsphäre, die er durch den Einbruch der Öffentlichkeit in ihrer ...

 
Artikel lesen

Und Sarrazin hat doch recht

(Egidius Schwarz)

Nicht nur Thilo Sarrazin hat es in seinem jüngsten Buch zur Sprache gebracht, auch Arnulf Baring, Hans-Olaf Henkel und Oswald Metzger haben in Talkrunden immer wieder darauf hingewiesen. Der klägliche Befund: Die deutsche ...

 
Artikel lesen

Die Pädagogik Christian Gotthilf Salzmanns

(Michael Lausberg)

Als Philanthropismus wird die Lehre von der Erziehung zur Natürlichkeit, Vernunft und Menschenfreundschaft bezeichnet. Das Erziehungsprogramm des Philanthropismus, eines wesentlichen Zweiges der deutschen Pädagogik während der Aufklärung (1720-1790), stand am Anfang der modernen Bildungsreformen ...

 
Artikel lesen

Was ich vom Fußball lernte

(Alexander Kissler)

Nun ist sie vorbei, die Fußball-Weltmeisterschaft, die, wer sich nicht regresspflichtig machen will, „FIFA WM 2010“ nennen muss. Das Produkt hat seinen natürlichen Entsorgungszeitpunkt erreicht. Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist abgelaufen. Das Nachfolgemodell, die „FIFA ...

 
Artikel lesen

Das Principal-Agent-Problem bei der organisierten Partnervermittlung

(Dörte Fehling)

Das Bedürfnis in einer intakten Partnerschaft zu leben, wird heute öffentlich thematisiert wie nie. Im world wide web wimmelt es von Partnerbörsen, die dem modernen Partnersuchenden auf möglichst rationale Art und Weise aus ...

 
Artikel lesen

Auf Öl und Fleisch fahren wir ab

(Karim Akerma)

Wenn die von der Sonne ausgehenden Photonen den dritten Planeten des Sonnensystems erreichen, erwärmen und beleuchten sie einen von seinen Bewohnern in eine gigantische Tankstelle verwandelten Himmelskörper, dessen größte und am dichtesten bewohnte Häuser ...

Zum Seitenanfang zurück

Bücher

Artikel lesen

Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Raddatz – Nizza, mon amour

(Stefan Groß)

Es ist eine Liebe, eine große Liebe, zwischen dem Schriftsteller, dem geistversprühenden Hommes de lettres, Fritz J. Raddatz, und seiner Stadt, ja, seiner Welt, die sich mit ihrer Kultur als „Freilichtmuseum“ wie ein ...

 
Artikel lesen

Auf der Suche nach Nerudas letztem großen Gedicht

(Heike Geilen)

Der Sohn eines chilenischen Eisenbahnarbeiters sah sich als Erneuerer der Dichtung seiner Heimat und zugleich als Sprachrohr des kleinen Mannes. Durch seine Liebesgedichte und Erzählungen stieg er zum anerkannten Dichter und Diplomaten nicht nur ...

 
Artikel lesen

Sonne, Licht und berstende Fenster oder Das Glück wenden

(Heike Geilen)

„Alles Geschriebene ist Schweinerei. Die Leute, die das Unbestimmte verlassen, um zu versuchen, irgend etwas von dem, was in ihrem Geist vorgeht, zu präzisieren, sind Schweine. Das ganze Literatenvolk ist schweinisch, und besonders dasjenige ...

 
Artikel lesen

Ist die Erinnerung besänftigend?

(Heike Geilen)

Der Weg ist gar so einsam, Es reist ja niemand mit; Die Wolken nur am Himmel Halten gleichen Schritt. (Theodor Storm, „Weiße Rosen“) Einige verloren wir „unterwegs“, manche begleiten uns bereits ...

 
Artikel lesen

Wenn der große Sehnsuchtsklotz zerbricht

(Heike Geilen)

Schmetterlinge im Bauch, schwebend auf Wolke sieben, Händchenhalten, Liebesbriefe, der erste Kuss und womöglich das „erste Mal“. Die Rede ist von der ersten Liebe. Wer erinnert sich nicht gern daran zurück? Sie ist ...

 
Artikel lesen

Augustus - Der zartfühlendste „der römischen Ärzte“

(Heike Geilen)

Die Römische Republik war beeindruckend. Sie hat im politischen Denken der nachfolgenden Jahrhunderte sehr viel direkter und stärker nachgewirkt als Athens Polisdemokratie. Das lag auch an der Faszination, die der Aufstieg Roms, die Eroberung ...

Neueste Artikel ▲

Meist gelesene ▼

  •  
  • Anzeige
  •  
  • Anzeige
  •  
  •  
  •  
Zum Seitenanfang zurück